Zum Hauptinhalt springen

«Der Tod ist schlicht ein Schrecken»

Der «Milieu-Anwalt» Valentin Landmann, Modedesignerin Christa de Carouge und Buchautor Willy Wottreng sprechen über ihre Vorstellungen, was nach dem Tod kommt.

Christa de Carouge kann sich ein Leben nach dem Tod nicht vorstellen. Sie war eine von 65 Persönlichkeiten, die über ihre «letzte Reise» sprachen.

Im Forum des Friedhofs Sihlfeld trafen sich am Donnerstag gegen 50 Personen zum gemeinsamen Gedankenaustausch. Illustre Persönlichkeiten wie Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch und Nadine Nadeschkin sind in einem Buch der Frage nachgegangen, was nach dem Tod kommen mag.

Anlass war die Präsentation des Buches: «Das Eigene». In der einmaligen Gedankensammlung teilen 65 Schweizer Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Medien in künstlerischer Form ihre Vorstellung der «letzten Reise». Das Buch ist das letzte Objekt der Ausstellung «Verschieden bis zuletzt». Es liegt im Forum des Friedhofs Sihlfeld auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.