Zum Hauptinhalt springen

Der Verwandlungskünstler

Heute wird Zürichs Durchmesserlinie gefeiert. Die Geschichte zeigt, dass der Hauptbahnhof Zürich samt Beiwerk eigentlich permanent neu Gestalt annimmt.

Die Wannerhalle gibt es bis heute, bloss Geleise führen schon längst nicht mehr hinein. Im August 1867 ist sie gerade am Entstehen.
Die Wannerhalle gibt es bis heute, bloss Geleise führen schon längst nicht mehr hinein. Im August 1867 ist sie gerade am Entstehen.
Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich
Rückblende: Vor dem Wannerbau hat Zürich ab 1847 einen ersten Bahnhof für die Spanisch-Brötli-Bahn. Er steht bloss zwei Jahrzehnte und ist von einem Zaun umgeben. Vorn die Limmat.
Rückblende: Vor dem Wannerbau hat Zürich ab 1847 einen ersten Bahnhof für die Spanisch-Brötli-Bahn. Er steht bloss zwei Jahrzehnte und ist von einem Zaun umgeben. Vorn die Limmat.
Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich
S. 152Mit der Eröffnung der S-Bahn 1990 ging der Bahnhof in die dritte Dimension. Foto Werner Huber
S. 152Mit der Eröffnung der S-Bahn 1990 ging der Bahnhof in die dritte Dimension. Foto Werner Huber
Werner Huber
1 / 10

Heute sammeln sich in Zürich die Spitzen von SBB, Verwaltung und Politik. Ein Extrazug fährt sie nach Altstetten; dort soll die neue Durchmesserlinie samt Zubringerbrücken und dem bereits eröffneten unterirdischen Bahnhof Löwen­strasse im HB gefeiert werden.

Wieder einmal ist es vollbracht: ­Zürichs Bahnhof ist neu erfunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.