Der Zürcher Stadtrat will Mindestlöhne erhöhen

Die Stadt krempelt das Lohnsystem um. Führungspersonen sollen mehr bestimmen können, die Tiefstlöhne sollen steigen.

Höherer Mindestlohn für Zürich: Die Lohnuntergrenze soll von 3655 Franken auf 4100 steigen.

Höherer Mindestlohn für Zürich: Die Lohnuntergrenze soll von 3655 Franken auf 4100 steigen. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadtzürcher Regierung möchte den Mindestlohn für städtische Angestellte erhöhen: Die Lohnuntergrenze für alle Funktionen soll neu bei monatlich 4100 Franken brutto liegen, anstatt wie bisher bei 3655 Franken.

Zudem soll im Rahmen einer Teilrevision des Personalrechts das städtischen Lohnsystems weiterentwickelt werden, wie der Stadtrat heute Mittwoch mitteilte.

Die neue Regelung biete dem städtischen Personal im Vergleich zur aktuellen Lösung eine individuelle, marktnahe sowie «noch gerechtere» Entlöhnung und Lohnentwicklung, schrieb der Stadtrat. Auch werde die Marktfähigkeit der städtischen Löhne verbessert. Konkret soll etwa die anrechenbare Berufserfahrung von 15 auf 25 Jahre erhöht werden. Die Ausweitung bringe neue Perspektiven in der Lohnentwicklung für Mitarbeitende mit hoher Erfahrung und ein zusätzliches Lohnpotenzial für alle Mitarbeitenden.

Neu wird zudem die automatisierte Lohnsteuerung aufhoben. Die Lohnentwicklung wird vom Zielvereinbarungs- und Beurteilungsgespräch entkoppelt, so wie es eine Motion aus dem Gemeinderat verlangt. Der Entscheid über Lohnerhöhungen wird künftig durch die Führungspersonen gefällt.

Grundkonzept unverändert

Hingegen wird am Grundkonzept des städtischen Lohnsystems festgehalten, wonach sich das Salär zusammensetzt aus dem Funktionslohn sowie einem Erfahrungs- und Leistungsanteil. Das System stellt laut der Stadtregierung die Lohngerechtigkeit der städtischen Löhne sicher und damit den Anspruch «Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit».

Die Umstellung auf die neue Lohnsteuerung erfolgt kostenneutral. Jedoch sollen während einer Einführungsphase von vier Jahren zusätzlich jährlich 6 Millionen Franken budgetiert werden, damit die neue Lohnentwicklung zügig umgesetzt werden kann.

Als nächstes wird sich mit dem neuen Lohnsystem der Gemeinderat befassen. Ab wann das weiterentwickelte Lohnsystem in Kraft tritt, legt der Stadtrat nach dem Beschluss der Parlamentes fest. (sda)

Erstellt: 25.09.2019, 15:55 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...