Zum Hauptinhalt springen

Deutlich weniger Einbürgerungsgesuche in Zürich

Bis 2018 hatten die Gesuche stark zugenommen, 2019 gingen sie markant zurück.

Die Stadtkanzlei erklärt den Rückgang mit den verschärften Regeln zur Einbürgerung, die Corine Mauch (SP) in einem Brief im Mai 2017 an 40'000 Ausländerinnen und Ausländer erwähnte. Foto: Keystone
Die Stadtkanzlei erklärt den Rückgang mit den verschärften Regeln zur Einbürgerung, die Corine Mauch (SP) in einem Brief im Mai 2017 an 40'000 Ausländerinnen und Ausländer erwähnte. Foto: Keystone

Von einer signifikanten Zunahme an Einbürgerungsgesuchen in den Jahren 2017 und 2018 spricht selbst die Stadt Zürich. 2016 überwies das Gemeindeamt des Kantons der Stadt 2068 Gesuche, 2017 waren es 2447. Und 2018 erreichte die Zahl den Höchststand mit 3282 Gesuchen.

Die Zahl ist im vergangenen Jahr nun klar eingebrochen: Überwiesen wurden noch 1860 Einbürgerungsgesuche. Dies geht aus einer Antwort des Stadtrats auf eine schriftliche Anfrage der SVP-Gemeinderäte Martin Götzl und Roberto Bertozzi hervor. Die Einbürgerungen selbst blieben die letzten beiden Jahre stabil bei 2566 und 2576 Personen. 2016 wurden 1734 Personen eingebürgert, 2017 waren es 2123.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.