Mann verfolgt in Zürich drei Juden mit einem Messer

Judenfeindlicher Vorfall in Zürich-Wiedikon: Ein Betrunkener folgt drei Orthodoxen mit einem Messer und brüllt antisemitische Parolen.

Der Zwischenfall geschah an der Eichstrasse im Zürcher Kreis 3. (Foto: Google Maps)

Der Zwischenfall geschah an der Eichstrasse im Zürcher Kreis 3. (Foto: Google Maps)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Samstagabend hat ein Vorfall auf offener Strasse im Zürcher Quartier Wiedikon für Aufregung gesorgt. Ein Mann starrte zuerst eine Gruppe jüdisch-orthodoxer Kinder auf dem Spielplatz an. Als etwas später drei Gläubige zur Synagoge aufbrechen, werden sie vom selben Mann verfolgt. Er hat plötzlich ein Messer in der Hand und brüllt antisemitische Parolen. Der Angreifer konnte von einem Passanten gestoppt werden.

Diverse Anwohner verfolgten die Szene, die sich an der Eichstrasse im Kreis 3 abspielte. Am Sonntag meldete sich auch ein Augenzeuge bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet. «Der Mann hat bei der Verhaftung einen stark betrunkenen Eindruck gemacht», sagt der Zeuge.

Marco Cortesi von der Stadtpolizei Zürich bestätigt den Vorfall, bei dem niemand verletzt wurde. «Beim Mann mit dem Messer handelt es sich um einen Deutschen. Er näherte sich den Juden, machte dabei judenfeindliche Bemerkungen und stiess Schimpfwörter aus.» Die Stadtpolizei sei schnell vor Ort gewesen. Sie konnte den Deutschen verhaften.

Wieder auf freiem Fuss

Cortesi betont, dass es durch den Mann nie zu einer konkreten Gefährdung kam. «Gegenüber den Juden hielt er immer eine gewisse Distanz ein. Er ist weder ein Nazi noch ein Islamist», sagt Cortesi. Ob es sich beim Angriff um eine gezielte Attacke gegen Juden handelt, wollte Marco Cortesi nicht bestätigen. Der Mann wurde von der Stadtpolizei am Samstag festgenommen und im Laufe des Sonntags befragt. In der Zwischenzeit ist er wieder auf freiem Fuss. (wsc)

Erstellt: 08.07.2018, 18:16 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Neonazi bespuckte einen Juden – nun wird er verurteilt

Ein Polterabend von Rechtsextremen in Wiedikon eskalierte. Der Haupttäter wird zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Mehr...

Schweizer Neonazi-Band droht Corine Mauch

Gewaltfantasien und Morddrohungen gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch: Die Band namens «Mordkommando» wünscht sich «Bomben auf Wiedikon». Mehr...

20 Rechte attackieren orthodoxen Juden

Hitlergruss und antisemitische Parolen: Rechtsextreme gingen in Zürich Wiedikon auf einen orthodoxen Juden los. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Wie geht Sommer?

Geldblog Bossard kann mit dem lahmen Tesla umgehen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...