Zum Hauptinhalt springen

Die aussergewöhnliche Frauenquote der Stadt Zürich

Gestern hat der Zürcher Gemeinderat eine Mindestfrauenquote von 35 Prozent für Kaderpositionen der Verwaltung gefordert. Ist sie überhaupt nötig? Im städtischen Kader ist die Quote bereits viel höher.

Die Frauenquote variiert je nach städtischem Departement zwischen 9 und 71 Prozent.
Die Frauenquote variiert je nach städtischem Departement zwischen 9 und 71 Prozent.
Nigel Treblin/dapd

Mit 64 zu 51 Stimmen hat das Stadtparlament gestern Mittwochabend eine Motion von SP und GLP überwiesen mit dem Auftrag an den Stadtrat, in «Kaderpositionen der städtischen Verwaltung» eine Frauenquote von mindestens 35 Prozent anzupeilen. Wie siehts denn heute aus?

Der städtische Geschäftsbericht 2011 liefert erstaunliche Zahlen. Gemäss Aufstellung werden 4057 von 27'324 Angestellten als Führungskader definiert. Das sind 15 Prozent des städtischen Personals. Und davon sind 1765 Frauen, was eine Quote von 43,5 Prozent ergibt. Die Tendenz ist steigend, wie der noch unveröffentlichte Geschäftsbericht 2012 zeigen wird. 2008 waren noch 41,6 Prozent der Führungspositionen von Frauen besetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.