Zum Hauptinhalt springen

Die einen wollen reden, die anderen Ueli Maurer stören

Der Gastauftritt des SVP-Bundesrats und eine Konferenz lassen den Uni-Protest wieder aufflammen.

Umstrittener Gast an der Universität Zürich: Ueli Maurer.
Umstrittener Gast an der Universität Zürich: Ueli Maurer.
Keystone

Wenn heute Abend Verteidigungsminister Ueli Maurer an der Uni über Sicherheitspolitik spricht, muss er mit Störaktionen rechnen. Die radikale Gruppe «Uni von Unten», die schon einmal einen Vortrag von Novartis-Chef Daniel Vasella verhinderte, ruft zur Protestkundgebung auf. «Keine SVP-Politiker an der Uni. Keine Plattform für Ueli Maurer», heisst es auf einem Flyer. Die Uni sei ein Ort der freien Debatte, an dem sich das bessere Argument durchsetzen müsse. Hier könne es nicht sein, dass einer wie Maurer «seinen Stuss» erzählen könne, sagt ein «Uni von Unten»-Aktivist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.