Zum Hauptinhalt springen

Die Einkaufsmeile verliert an Anziehungskraft

Die Zürcher Bahnhofstrasse leidet, etliche Läden wollen ihre Verkaufsflächen verkleinern. Und selbst für Toplagen stehen Firmen im Luxusbereich nicht mehr Schlange.

Benno Gasser
Schwierige Zeiten: Traditionelle Warenhäuser wie Manor kämpfen aufgrund der hohen Mieten mit der Existenz. 2019 läuft der aktuelle Mietvertrag aus. (5. April 2016)
Schwierige Zeiten: Traditionelle Warenhäuser wie Manor kämpfen aufgrund der hohen Mieten mit der Existenz. 2019 läuft der aktuelle Mietvertrag aus. (5. April 2016)
Arnd Wiegmann, Reuters
Auch das Schuhgeschäft Bally, das seit 1927 an der Bahnhofstrasse beheimatet war, musste sich dem Mietendruck beugen. Auf den Kugeln werden nun wechselnd verschiedene Wörter angezeigt. (19. Januar 2015)
Auch das Schuhgeschäft Bally, das seit 1927 an der Bahnhofstrasse beheimatet war, musste sich dem Mietendruck beugen. Auf den Kugeln werden nun wechselnd verschiedene Wörter angezeigt. (19. Januar 2015)
Ennio Leanza, Keystone
Personalabbau bei der Orell Füssli: Die Filiale mit dem English Bookshop an der Ecke Bahnhofstrasse/Rennweg schliesst. (19. Dezember 2015)
Personalabbau bei der Orell Füssli: Die Filiale mit dem English Bookshop an der Ecke Bahnhofstrasse/Rennweg schliesst. (19. Dezember 2015)
Dorsi Fanconi/TA
Unrentabel: Ein Passant geht an der geschlossenen Ex-Libris-Filiale vorbei. (22. Januar 2014)
Unrentabel: Ein Passant geht an der geschlossenen Ex-Libris-Filiale vorbei. (22. Januar 2014)
Steffen Schmidt, Keystone
Schon lange Geschichte: Das Moevenpick-Restaurants am Paradeplatz (2002).
Schon lange Geschichte: Das Moevenpick-Restaurants am Paradeplatz (2002).
Martin Ruetschi, Keystone
1 / 7

Lange Zeit galten für die Bahnhofstrasse eigene Gesetze. Wirtschaftskrisen schreckten die Kunden nicht ab, die Kasse in den Luxusläden stimmte. Doch die Zeiten sind auch für die bekannteste Einkaufsstrasse härter geworden. Zurzeit würden so viele Ladenflächen angeboten oder auf den Markt kommen wie noch nie in den vergangenen 20 Jahren. Dies sagt ein Insider, der die Immobilienlandschaft an der Bahnhofstrasse hervorragend kennt und ano­nym bleiben möchte. Zahlreiche Geschäftsleute würden die Grösse ihrer Läden reduzieren, den Mietvertrag nicht mehr erneuern oder vorzeitig aussteigen. Aus diesem Grund würden auch kaum mehr Schlüsselgelder bezahlt. In den fetten Jahren flossen diese Gelder, um Ladenbesitzern den vorzeitigen Auszug zu versüssen. «Die Zeit, als sich potenzielle Mieter um frei werdende Ladenlokale stritten, ist vorbei.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen