Die ETH soll eine Hauspolizei bekommen

Um die Hausordnung durchzusetzen, will die Hochschule einen eigenen Sicherheitsdienst einführen. «Eine tragische Entwicklung» nennen es die einen, «eine Frechheit» die anderen.

Rauchbombe an der ETH: In den letzten Jahren ist es gemäss ETH anspruchsvoller geworden, die Hausordnung konsequent durchzusetzen und den Personenschutz zu gewährleisten.

Rauchbombe an der ETH: In den letzten Jahren ist es gemäss ETH anspruchsvoller geworden, die Hausordnung konsequent durchzusetzen und den Personenschutz zu gewährleisten.
Leser-Reporter: «20 Minuten»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Umstrittene Veranstaltungen haben an der ETH immer wieder zu Demonstrationen und zum Teil auch zu Ausschreitungen geführt (siehe Box). In der Folge baute die Hochschule einen eigenen Sicherheitsdienst auf. Mit einer Änderung des ETH-Gesetzes soll die ETH-Hauspolizei nun auch eine gesetzliche Grundlage erhalten, wie «20 Minuten» am Dienstag schreibt.

Geplant ist, dass das ETH-Gesetz den Sicherheitsdienst dazu ermächtigt, Personen zu befragen und Ausweiskontrollen vorzunehmen: Personen, die sich vorschriftswidrig verhalten, soll der Sicherheitsdienst anhalten, kontrollieren und wegweisen können. Laut dem erläuternden Bericht des Bundes nehmen die Sicherheitsdienste «polizeinahe Funktionen» wahr.

«Diese Polizei ist eine völlige Frechheit»

«Es ist eine tragische Entwicklung, dass die ETH zu solchen Massnahmen greifen muss, um Eskalationen zu verhindern», Matthias Amrhein, Zentralpräsident des Schweizerischen Studentenvereins. Die Befugnisse des Sicherheitsdienstes dürfen seines Erachtens nicht in übermässigen Kontrollen gipfeln. «Problematisch wäre, wenn Demos gestoppt würden, die in geordnetem Rahmen stattfinden.» Dem Studentenverein ist laut Amrhein die freie Meinungsäusserung ein Anliegen. Auch umstrittene Rednern sollte die ETH eine Plattform geben dürfen, damit sich die Zuhörer eine Meinung bilden können.

«Security kann jeder werden, Polizisten dagegen sind geschult, demokratisch legitimiert und kontrolliert.»Tamara Funiciello, Juso-Präsidentin

Für Juso-Präsidentin Tamara Funiciello hat eine Hauspolizei an der ETH nichts verloren. «Diese Polizei ist eine völlige Frechheit. Der Staat – und nicht irgendein Securitypersonal – hat das Gewaltmonopol», sagt Funiciello. Dass Sicherheitsdienste immer mehr Befugnisse erhielten, sei gefährlich. «Security kann jeder werden, Polizisten dagegen sind geschult, demokratisch legitimiert und kontrolliert.» Funiciello sieht sogar die freie Meinungsäusserung an der ETH gefährdet. Viele Studenten würden sich künftig nicht mehr trauen, gegen umstrittene Redner zu protestieren. «Dann können wir einpacken. Auseinandersetzungen sind der Kern einer Demokratie.»

Sicherheitsdienst zur Deeskalation

Der Sicherheitsdienst habe die Aufgabe, deeskalierend zu wirken, wozu das Personal auch entsprechend geschult werde, heisst es bei der ETH. Arte eine Situation aus, die ausserhalb des Aufgabengebietes oder der Kompetenzen des Dienstes liege, biete der Dienst die Polizei auf.

Laut ETH ist es in den letzten Jahren anspruchsvoller geworden, die Hausordnung konsequent durchzusetzen und jederzeit den Schutz der Personen zu gewährleisten. Da die ETH ein offener Ort für gesellschaftlich relevante Diskussionen sein wolle, würden vermehrt bekannte Personen aus Politik und Wirtschaft an Anlässen teilnehmen. Dann sorge der Sicherheitsdienst zusammen mit der Polizei für die Sicherheit «Selbstverständlich ist und bleibt die ETH aber ein Ort, an dem kritisches Denken und Kritik erlaubt und auch erwünscht sind.»

(Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet von TA). ()

Erstellt: 12.03.2019, 08:56 Uhr

Turbulenzen an der ETH

2017 sagte die ETH aus Sicherheitsbedenken eine Veranstaltung des Ex-CIA-Direktors David Petraeus ab, weil eine linke Gruppierung mit einem Aufruf zu Aktionen gegen den ehemaligen Befehlshaber im Irak-Krieg mobilgemacht hatte.

2016 stürmten Vermummte einen Hörsaal der ETH Zürich. Sie versprayten Wände und warfen Kuhmist, faule Eier und Urin in den Saal, um gegen einen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Züchtungsforschung zu protestieren.

2014 stürmten Demonstranten ins Hauptgebäude der ETH, um gegen einen Vortrag des ehemaligen Fifa-Bosses Sepp Blatter zu demonstrieren.

2001 blockierten rund 100 Globalisierungsgegner die Eingänge zum Vortragssaal. Sie bewarfen Sicherheitsbeamte mit Eiern und Abfallkübeln. Darauf kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen dem Sicherheitsdienst und den Demonstranten. Um den Vortrag von WEF-Gründer Klaus Schwab trotz der Proteste durchführen zu können, verlegte die ETH Zürich die Veranstaltung in das für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Dozentenfoyer.

Artikel zum Thema

Studenten verhindern Auftritt von Ex-CIA-Chef in Zürich

Bis David Petraeus über eine Affäre stolperte, war er der Superstar der US-Armee. Wegen angekündigtem Protest wurde sein Vortrag an der ETH nun abgesagt. Mehr...

Polizisten in Kampfmontur riegeln ETH ab

Vor einem Vortrag von Fifa-Präsident Sepp Blatter kam es an der ETH zu Protesten. Demonstranten drangen ins Hauptgebäude ein und zündeten Rauchpetarden. Mehr...

Aufstand gegen Zürcher ETH-Professoren

Nach Mobbingvorfällen: Doktoranden kritisieren die Führungsmethoden an der Hochschule – und damit diejenigen, die über ihre Karrieren entscheiden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...