Zum Hauptinhalt springen

Die Gefahr rollt auf leisen Rädern

Fussgängerzonen unter Strom: Segways und ähnliche Stehroller dürfen neu dort fahren, wo bisher Elektrofahrzeuge verboten waren.

Eine Gruppe von Segway-Fahrern überquert die Münsterbrücke in Zürich.
Eine Gruppe von Segway-Fahrern überquert die Münsterbrücke in Zürich.
Nicola Pitaro

Der technische Fortschritt führt dazu, dass auf Zürcher Strassen immer neue Arten elektrisch angetriebener Fahrzeuge herumkurven. Elektrotrottinette, Solowheels, Segways und andere Stehroller gesellen sich zu E-Bikes, Elektromofas und Rikschas. Weil es immer mehr werden, hat der Bundesrat unlängst neue Verordnungen erlassen. Dabei hat er die Fahrzeugtypen der Elektro-Stehroller und Elektrorikschas neu definiert. Segways zum Beispiel gelten technisch gesehen jetzt als Motorfahrräder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.