Zum Hauptinhalt springen

Die Geschwister des Hafenkrans

Die Halbkugel, in der sich neben der Sihlbrücke meditieren lässt und die kleinen «Schandflecken». Sie gehören zu den «Gasträumen 14» von Zürich.

Steinfelsplatz/Hardbrücke: Jérôme Leuba aus Genf hat sechs abgewrackte Velos angekettet, doch bereits sind einige gestohlen. So wars nicht gedacht.
Steinfelsplatz/Hardbrücke: Jérôme Leuba aus Genf hat sechs abgewrackte Velos angekettet, doch bereits sind einige gestohlen. So wars nicht gedacht.
Giorgia Müller
Paradeplatz: Matt Mullicans Kunstwerk «5 Worlds 12 Benches» besteht aus zwei unterschiedlich bemalten Sitzbänken, die durchaus benützt werden dürfen.
Paradeplatz: Matt Mullicans Kunstwerk «5 Worlds 12 Benches» besteht aus zwei unterschiedlich bemalten Sitzbänken, die durchaus benützt werden dürfen.
Giorgia Müller
Maagplatz:Sam Falls aus Los Angeles hat neben dem Prime Tower eine Skulptur aus Metall und Marmor aufgestellt, die das Wetter zu spüren kriegen soll. Wind, Regen und Oxidation setzen einen Prozess der Transformation in Gang. Was gleich bleibt, ist der Name: «untitled».
Maagplatz:Sam Falls aus Los Angeles hat neben dem Prime Tower eine Skulptur aus Metall und Marmor aufgestellt, die das Wetter zu spüren kriegen soll. Wind, Regen und Oxidation setzen einen Prozess der Transformation in Gang. Was gleich bleibt, ist der Name: «untitled».
Courtesy des Künstlers & Galerie Eva Presenhuber,
1 / 8

«Ich bin nicht gegen moderne Kunst, aber der Hafenkran ist keine Kunst, sondern Schrott.» Wer so spricht, hat jetzt Gelegenheit, sich ungestört von Kränen und Häfen auf Gegenwartskunst einzulassen. Auf neun Plätzen in der Innenstadt und in Zürich-West/Altstetten sind temporäre Kunstinterventionen anzutreffen; als zehnter kommt der Altstetterplatz hinzu, auf dem Bernhard Luginbühls «IBM-Stengel» schon lange steht, aber für Ortsfremde im Rahmen von «Gasträume 14» neu empfohlen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.