Zum Hauptinhalt springen

«Die Hälfte der Familien der Taxifahrer bezieht Sozialhilfe»

George Botonakis (links) und Rudolf Raemy von den Zürcher Taxiverbänden sind zufrieden, warnen aber auch vor Missständen.

Herr Raemy, Herr Botonakis, Sie beide vertreten zwei Zürcher Taxiverbände*, was halten Sie vom neuen Taxigesetz?

Wieso «gleich kurze Spiesse»?

Das reicht in der Stadt Zürich nicht zum Leben.

Inwiefern?

Wie wird sich das auswirken?

Jetzt verlangen aber viele Taxifahrer den Stadtzürcher Höchstpreis von 5 Franken.

Was ist es denn?

Mit dem neuen Gesetz fällt die Ortskundeprüfung weg. Was halten Sie davon?