Die Stinkkäfer-Invasion nahm in Zürich ihren Anfang

Die lästigen Wanzen sind aus dem Ausland zugewandert – wohl mit einer besonderen Lieferung aus China nach Zürich.

Die Marmorierte Baumwanze: Im Zürcher Chinagarten aus Holzkisten gekrochen.

Die Marmorierte Baumwanze: Im Zürcher Chinagarten aus Holzkisten gekrochen. Bild: Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie ist 12 bis 17 Millimeter klein und mit den steigenden Temperaturen im Frühling kriecht sie wieder aus ihren Verstecken hervor: die Marmorierte Baumwanze – besser bekannt als «Stinkkäfer». Früher oder später machen Zürcherinnen und Zürcher mit dem Käfer Bekanntschaft. Fasst man das Insekt zu grob an oder tötet es, sondert es ein streng riechendes Sekret ab.

Der Stinkkäfer ist keine heimische Spezies. Doch in der Stadt Zürich scheint sich die Marmorierte Baumwanze besonders wohlzufühlen, sagt Biologe Tim Haye. Die Wanze sei ein Schädling – aufgrund des grossen Hungers und potenten Wachstums sogar ein «Top-Schädling», sagte Haye unlängst der «TagesWoche». Dem Biologen ist zu verdanken, dass es heute gut nachvollziehbar ist, wie das Insekt von Zürich aus seine Verbreitung in Europa angetreten hat. Haye arbeitet in Delémont am Forschungszentrum Cabi Switzerland, in dem er die Halyomorpha halys, wie sie wissenschaftlich heisst, erforscht. «Für mich ist ganz klar, dass Zürich der Ausgangspunkt für die erste Invasion der Wanze in Europa war», sagt er. Die Wanze verbreitet sich weniger durch ihre Flugkünste, diese muten eher tollpatschig an. Sie reist zum Beispiel bei Transporten von befallenen Pflanzen ein.

Der älteste bekannte Nachweis des Stinkkäfers in der Schweiz stammt aus dem Jahr 2004. Eine Privatperson fotografierte damals in der Neptunstrasse die Wanze. Der Fundort lag ungefähr einen Kilometer vom Chinagarten entfernt. 2007, drei Jahre später, waren bereits grosse Populationen dieser Insektenart in Zürich vorhanden.

Chinagarten in Zürich: Von hier aus startete der Stinkkäfer seinen Siegeszug in Europa. (Foto: Dieter Seeger)

Mit grösster Wahrscheinlichkeit war der Chinagarten das Einfallstor für die Wanze in die Schweiz. Der Garten beim Zürichhorn, ein Geschenk der chinesischen Partnerstadt Kunming an Zürich, wurde 1994 eröffnet. Vier Jahre später mussten bereits die Dachziegel ausgewechselt werden, weil das Schweizer Winterwetter ihnen zugesetzt hatte. Chinesische Gartenspezialisten mussten sie 1998 in aufwendiger Arbeit neu verlegen.

«Diese neuen Ziegel wurden aus der kaiserlichen Ziegelei in Liuliqu nahe Peking ausgeliefert», sagt Biologe Tim Haye. Und fügt an: «Es ist sehr wahrscheinlich, dass in diesen Holzkisten, die nach Zürich verschickt wurden, die Wanze als blinder Passagier nach Zürich einreiste», sagt er. Der Insektenforscher weiss, wovon er spricht: 2013 hat er diese Ziegelei selbst besucht und dort in und um den Betrieb genau diese Wanzenart gefunden und eingesammelt.

Fliegengitter als Schutz

Zur These des Biologen passen auch die Aussagen von Marcus Schmidt von der Schädlingspräventionsstelle der Stadt Zürich: «Erste Meldungen haben auch wir in der Umgebung des Chinagartens verzeichnet.» Seither bekomme die Beratungsstelle immer wieder Anfragen von Bewohnern aus der Region Zürich, die sich über das Tier ärgern. Der Stinkkäfer eroberte von Zürich aus in schnellem Tempo auch die Städte Basel, Bern und Schaffhausen. Weil Städte durchschnittlich wärmer sind als ländliche Gebiet, fühlt sich der Stinkkäfer in der Schweiz in Städten besonders wohl, führt Schmidt aus.

«Der Stinkkäfer wird sich
weiter ausbreiten, wenn die Klimaerwärmung voranschreitet.»
Marcus Schmidt, städtische Schädlingsbekämpfung

Für Marcus Schmidt ist klar, dass sich die Wanze weiter ausbreiten wird, wenn die Klimaerwärmung voranschreitet, vor allem in ländlichen Gegenden. «Auch die Forschung (Cabi) wird nicht in absehbarer Zeit eine schnelle und gute Lösung dafür finden», sagt er.

Während sich Zürcherinnen und Zürcher über die Stinkkäfer ärgern, sind sie in den USA mittlerweile zur Plage geworden. Der «New Yorker» berichtete kürzlich in einem Artikel von einem jungen Ehepaar aus South Corolina. Die beiden fanden eines Abends ihr gesamtes Schlafzimmer voller Wanzen. Auf jeder freien Fläche hatten sich Tausende der Insekten zur Überwinterung eingenistet. Das Ehepaar fand noch viele Monate später in Ritzen, Fugen und Kleidungsstücken verbliebene Exemplare der Marmorierten Baumwanze.

Schmidt von der Schädlingspräventionsstelle der Stadt Zürich empfiehlt als Schutzmassnahme gegen die Wanze, Fliegengitter an den Lüftungsfenstern zu montieren, um das Tier draussen zu halten. Im Obst- und Gemüseanbau hingegen sei der Einsatz von Netzen oder auch Insektiziden möglich.

Für Städter ist das Tier einfach lästig, bei Obst- und Gemüsebauern hingegen kann der Schädling Schäden bei der Ernte anrichten, was bis jetzt vor allem im Ausland der Fall ist. Der Grund: Die Wanze klebt ihre Eier an die Unterseite von Blättern – dieser werden daraufhin löchrig, verfaulen und sterben ab. Oder sie saugt an Früchten, so dass diese Schäden bekommen und für den Verkauf nicht mehr zu gebrauchen sind. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.05.2018, 14:00 Uhr

Die Marmorierte Baumwanze

Vorbeugung und Bekämpfung

Zwar richtet die Marmorierte Baumwanze an Gebäuden keinen Schaden an, aber viele Stadtbewohner fühlen sich von den laut surrenden Tieren und ihrem unangenehmen Geruch belästigt. Wie man sich richtig gegenüber dem Schädling verhält, steht in einem Merkblatt der Schädlingsbekämpfung der Stadt Zürich. (wsc)

Artikel zum Thema

Zürich kämpft gegen Invasion aus dem Westen

Im Kanton Zürich ist eine fiese ausländische Mückenart angekommen. Doch es gibt Wege, ihr das Leben schwerzumachen. Mehr...

Werbespot für Insekten

Beat Wermelinger kann nur schwer nachvollziehen, dass sich viele Menschen vor Insekten ekeln. Deshalb zeigt er nun, wie vielfältig, nützlich – und auch schön sie sind. Mehr...

Herr der stechenden Plagegeister

Porträt Eine Buschmücke aus Asien ist die dritthäufigste Mückenart in der Schweiz. Ob sie auch das gefährliche Zika-Virus übertragen kann, will Mückenforscher Alexander Mathis nun untersuchen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Tingler Das Alter als Wahl

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...