Zum Hauptinhalt springen

Die Kinder vom Friesenberg

Der Fuss des Uetlibergs ist fest in Kinderhand. In den Siedlungen der Familienheim-Genossenschaft streifen sie stundenlang umher – nicht immer zur Freude der Erwachsenen.

Der Alltag im Friesenberg ist voll in Kinderhand. Für die einen ist das ein Paradies, für die anderen eine Herausforderung.
Der Alltag im Friesenberg ist voll in Kinderhand. Für die einen ist das ein Paradies, für die anderen eine Herausforderung.
Sabina Bobst
Kinder brauchen sich nicht zu verabreden, denn immer sind irgendwelche Gspändli am Spielen, denen sie sich anschliessen können.
Kinder brauchen sich nicht zu verabreden, denn immer sind irgendwelche Gspändli am Spielen, denen sie sich anschliessen können.
Sabina Bobst
Gemeinsam machen sich die Klein-Bewohner auf den Weg zur Schule und in den Kindergarten.
Gemeinsam machen sich die Klein-Bewohner auf den Weg zur Schule und in den Kindergarten.
Sabina Bobst
1 / 6

Da dreckeln drei kleine Knaben im Sandhaufen, dort fahren zwei Mädchen auf Fahrrädern um die Wette. Weiter hinten dreschen zwei Jungen mit Holzschwertern aufeinander ein, eine Gruppe Teenagerinnen tuschelt in einer Ecke. Irgendwo quengelt ein Kleinkind, von irgendwoher schreit ein Säugling. Kinder, so weit das Auge reicht – ein Gewusel ohne Erwachsene. Im Friesenberg ist das Alltag. Er ist fest in Kinderhand. Von Paradies sprechen die einen, von Herausforderung die anderen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.