Die Langstrasse bekommt ein eigenes Radio

Wie ihre Vorbilder aus London und Amsterdam sendet das Zürcher Radio GDS.FM bald aus einer Bar im Kreis 4.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gelb-rote Verputz bröckelt, die letzten Reste des La Catrina verschwinden. Es wird gebohrt, gezimmert und frisch eingerichtet. Am ehemaligen Standort der mexikanischen Bar im Hinterzimmer der Langstrasse entsteht Neues: Schon Ende Monat sendet das alternative Zürcher Webradio GDS.FM zum ersten Mal aus der eigenen Bar mit dem treffenden Namen «Sender».

Seit Anfang April wird an der Transformation gewerkelt. Zwischen Werkzeugen, Kabeln und Boxen lässt sich schon jetzt erahnen: Im Vergleich zum Vorgänger wird es dunkler, schlichter – und die Reise geht ins All.

Endlich ein eigenes Zuhause

Das Wichtigste ist an diesem Ort aber nicht die Einrichtung, sondern der Sound. Schon seit das Webradio am 8. März 2014 zum ersten Mal auf Sendung ging, ist ein eigener, öffentlich zugänglicher Raum ein Traum von Gründer Christian Gamp. Radio aus der Bar, das gibt es schon – nur nicht in Zürich. Die Vorbilder senden in Metropolen und heissen Soho Radio (London) oder Red Light Radio (Amsterdam).

Bis jetzt befand sich das Studio von GDS.FM im Wohnzimmer von Gamps WG im Kreis 3. «Das letzte Jahr war ich intensiv auf der Suche nach einem echten Zuhause für den Sender», erzählt er. Der Standort an der Kurzgasse 4 sei optimal: klein genug, um auch experimentelle Acts buchen zu können, und zentral genug gelegen, um genügend Leute anzuziehen.

Die Bar soll in einer ersten Phase von Mittwoch bis Samstag geöffnet sein, ab 18 Uhr kann der geneigte Hörer bei einem Drink der Entstehung des Radioprogramms live beiwohnen. Die Liveauftritte, die bisher in wechselnden Locations stattgefunden haben, werden neu direkt im «Sender» vertont. «Am Donnerstag treten Liveacts auf», sagt Gamp. «Und am Wochenende werden vorwiegend DJs an den Tellern stehen, die für Tanzatmosphäre sorgen können.» Im Lokal soll auch der eine oder andere internationale Künstler auftreten, wenn die Finanzen es erlauben – oder bekannte Acts, die anderswo in Zürich spielen, kommen am Nachmittag auf ein Interview vorbei.

Vom Hobby zum Beruf

Und wie geht es dem Sender abgesehen vom neuen Satelliten in der Stadt? «Es läuft hervorragend», befindet Gamp. «Die Leidenschaft, die wir in das Radio stecken, kommt an.» GDS.FM hat mittlerweile über den Player im Internet 40'000 Einschaltungen pro Woche. Dazu kommt im Raum Zürich die Reichweite über das Digitalradio. Fast 600 Mitglieder finanzieren mit einem Jahresbeitrag von 65 Franken die Fixkosten. Der Eindruck Gamps, dass zwischen den Spartensendern und dem Mainstream Platz ist für ein alternatives Radio mit breiter musikalischer Ausrichtung, scheint sich bewahrheitet zu haben.

Seit neuestem setzt Gamp auch beruflich alles auf die Karte GDS.FM. Sein 40-Prozent-Job als Disponent für Kulturplakate hat er auf Ende März gekündigt. Und er will mehr: «Der Betrieb und die Liveauftritte sind ausbaubar», sagt er. «Wir können uns vorstellen, die Bar irgendwann noch öfter zu öffnen – und mehr Shows zu organisieren.»

3 Jahre GDS.FM, 22. April
Stall 6, Gessnerallee 8, 8001 Zürich

Sender-Opening, 28. April bis 1. Mai
Sender, Kurzgasse 4, 8004 Zürich

www.gds.fm/sender
(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.04.2017, 10:53 Uhr

Artikel zum Thema

Zürichs neues Radio

Ab heute senden die Macher des Zürcher Radios GDS.fm einen Monat lang aus der Elisaburg im Kreis 4 – und veranstalten im öffentlichen Studio auch Livekonzerte. Mehr...

Zürcher Radios schlagen neue Töne an

Gleich zwei Sender erweitern dieser Tage ihr Angebot: Der bekannte Rundfunk.fm geht in den 24-Stunden-Betrieb, und der Jüngling GDS.FM sendet vom Idaplatz aus – und über UKW. Mehr...

Der nächste Zürcher Radiopionier

Zwischen Lora und Radio NRJ klaffte bisher eine Lücke. Das Zürcher Webradio GDS.FM will sie schliessen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...