Zum Hauptinhalt springen

Die Mietwohnung als Geldquelle

Über die Internetplattform Airbnb können Reisende Unterkünfte bei Privaten finden. Viele Zürcher bieten ihre Wohnung dort an – und manche finanzieren damit gleich zwei Mieten.

Touristen liebten die Wohnung in der Berner Altstadt (Blick vom Turm des Münsters mit Zytglogge).
Touristen liebten die Wohnung in der Berner Altstadt (Blick vom Turm des Münsters mit Zytglogge).
Peter Klaunzer, Keystone
Auf Airbnb können Reisende weltweit Wohnungen und Einzelzimmer bei Privaten finden.
Auf Airbnb können Reisende weltweit Wohnungen und Einzelzimmer bei Privaten finden.
Screenshot Airbnb.ch
Die Preise sind unterschiedlich, liegen aber meist um die 100 Franken. Die Anbieter bewegen sich aber in einem rechtlichen Graubereich. Laut dem Mieterverband darf mit Untermieten kein Gewinn erwirtschaftet werden. Machen die Anbieter richtig Geld, können die Vermieter mit einer Kündigung auch vor Gericht Erfolg haben, wie Mieterverband-Sprecher Walter Angst angibt.
Die Preise sind unterschiedlich, liegen aber meist um die 100 Franken. Die Anbieter bewegen sich aber in einem rechtlichen Graubereich. Laut dem Mieterverband darf mit Untermieten kein Gewinn erwirtschaftet werden. Machen die Anbieter richtig Geld, können die Vermieter mit einer Kündigung auch vor Gericht Erfolg haben, wie Mieterverband-Sprecher Walter Angst angibt.
Screenshot Airbnb.ch
1 / 5

Der Lebenspartner von Peter Meier* brach im Januar dieses Jahres auf, um für ein halbes Jahr im Ausland zu studieren. Nun musste eine Lösung her für den fehlenden Mietanteil für die Dreizimmerwohnung in Wipkingen. «Erst dachte ich daran, ein WG-Zimmer für die ganze Zeit an einen Studenten zu vermieten.» Doch bald kam ihm eine bessere Idee: Er schrieb die Wohnung auf Airbnb aus. «Von da an nahm ich die Hälfte der monatlichen Miete von 2000 Franken ein und hatte insgesamt nur die Hälfte der sechs Monate tatsächlich Mitbewohner.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.