Zum Hauptinhalt springen

Die Partytreiber

24-Stunden-Shops schiessen in Zürich wie Pilze aus dem Boden. Die negativen Folgen: Lärm und Littering. Die Stadt ergreift nun Gegenmassnahmen.

Die jungen Leute decken sich im Laden günstig mit Alkohol ein und feiern dann auf der Langstrasse. Foto: Sabina Bobst
Die jungen Leute decken sich im Laden günstig mit Alkohol ein und feiern dann auf der Langstrasse. Foto: Sabina Bobst

Im Treffpoint-Kiosk an der Langstrasse betreibt Kilinc seine One-Man-Show. Der 59-jährige Türke zapft Bier, serviert ­Kaffee und führt Smalltalk mit seinen Stammkunden. Im nächsten Moment rast er hinter die Ladentheke und verkauft Zigaretten, Gemüse, Fertigpizzas und «Alkohol, Alkohol, Alkohol», wie er selbst sagt. Mit seinem Konglomerat aus Lebensmittelladen, Kiosk und Imbiss ist Kilinc ein kleiner Pionier: Vor neun Jahren gründete er zusammen mit seiner Frau den ersten 24-Stunden-Shop im Kreis 4. Eine Geschäftsidee, die mehrfach kopiert wurde. Vor allem von Türken und Tamilen, meint Kilinc. Schweizer würden diesen Job nicht machen: «Die Arbeitszeiten sind hart, und reich wird man damit nicht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.