Die Polizei als Spiegel der Gesellschaft

Unterschwellige Rassenvorurteile bestehen nicht nur bei Sicherheitsbeamten. Sie zu erkennen ist der Anfang zur Veränderung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was soll ich heute anziehen, damit mich die Polizei nicht kontrolliert? Wie soll ich mich verhalten, wenn mich ein Sicherheitsbeamter im Fokus hat: wegschauen oder freundlich lächeln? Das sind Fragen, die sich in der Schweiz die wenigsten Menschen stellen müssen. Zum Glück. Wir leben in einem Rechtsstaat, der sich die Gleichbehandlung der Individuen auf die Fahne geschrieben hat. Dennoch können sich nicht alle mit derselben Unbeschwertheit in der Öffentlichkeit bewegen: Menschen mit dunkler Haut, balkan- oder arabischstämmige, deren Alltag durch die Möglichkeit einer Polizeikontrolle geprägt wird. Nicht weil sie eine Straftat begangen haben, sondern weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort in ein bestimmtes Fahndungsraster passen.

Racial Profiling ist Realität, aber eben nur für eine kleine Minderheit. Möglicherweise liegt es am Begriff, weshalb die Polizei das Thema bis anhin eher stiefmütterlich behandelte. Er erinnert an die gewalt­samen Aufstände in den USA, die so in der Schweiz nicht vorkommen. Zudem hat Racial Profiling den Beiklang von Rassismus, was bei Polizisten auf grosse Ablehnung stösst. Zu Recht. Denn systematischen Rassismus muss sich die Polizei nicht vorwerfen lassen.

Es handelt sich um ein Problem, das auch in anderen Institutionen unterschwellig besteht: etwa bei der Wohnungs- oder Jobvergabe, wo es zu Ausschlüssen gruppenspezifischer Merkmale kommt. So gesehen agiert die Polizei als Spiegelbild der Gesellschaft. In ihrem Fall ist dies besonders heikel, da sie ein Gewaltmonopol besitzt. Studien haben ergeben, dass die Erfolgsquote bei Personenkontrollen höher ist, wenn sie sich weniger auf ethnische Merkmale, sondern auf Verhaltensweisen wie Nervosität konzentrieren.

Solche Erkenntnisse und eine wiederkehrende Sensibilisierung für das Thema sollten in die polizei­liche Ausbildung miteinfliessen. Ein Anfang ist gemacht: Die Zürcher Stadtpolizei unterzieht ihre Personenkontrollen zurzeit einer externen Analyse, und bei Polizeivorsteher Richard Wolff ist das Thema angekommen. Er sagt: «Nicht eine fehlerfreie Polizei ist das Ziel, sondern eine Polizei, die sich verbessern will.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.04.2016, 22:48 Uhr

Artikel zum Thema

Jung, schwarz, verdächtig

Gewisse Menschen geraten häufig allein wegen ihres Aussehens in Polizeikontrollen. Das will der Zürcher Polizeivorsteher ändern. Mehr...

Wolff: «Die Gewalt kommt von links aussen»

Richard Wolff (AL) sagt, Zürich habe ein Problem mit linker und mit Fan-Gewalt. Er will trotz Kritik Sicherheitsvorsteher bleiben. «Ich mache es richtig», findet er. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...