Zum Hauptinhalt springen

Die Polizei war nicht rechtzeitig vor Ort

Der Einsatz von Gummischrot bei der Einkesselung von FCZ-Fans wäre vielleicht nicht notwendig gewesen.

Umzug gestoppt: Mit Wasserwerfer und Gummischrot hat die Stadtpolizei einen FCZ-Fanmarsch eingekesselt.
Umzug gestoppt: Mit Wasserwerfer und Gummischrot hat die Stadtpolizei einen FCZ-Fanmarsch eingekesselt.

Dario Keller (Name geändert) ist immer noch aufgewühlt. Für ihn ist es nur schwer verständlich, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Polizisten, die bei der Einkesselung des Fanmarsches Gummischrot abgefeuert haben, kein Strafverfahren eröffnet hat. Immerhin untersuche sie nun gegen den Zugführer.

Keller ist Ende 30 und arbeitet im mittleren Kader für eine Grossbank. Am 12. Mai 2013 hat ihn am FCZ-Fanmarsch vor dem Zürcher Derby ein Gummischrotgeschoss am Kopf verletzt. Eine Rissquetschwunde war die Folge und er hat daraufhin Strafanzeige wegen Körperverletzung bei der Kantonspolizei eingereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.