Zum Hauptinhalt springen

«Die Prostituierten stehen sich auf den Füssen rum»

Am Sihlquai schaffen derzeit bis zu 60 Frauen pro Nacht an. Sie müssen sich mit weniger Platz begnügen: Die Baustelle des Swissmill-Silos versperrt den Weg. Der Bau der Sexboxen wird hingegen verschoben.

Kein Platz für Prostituierte: Wegen Baustellen ist ein Teil des Trottoirs am Sihlquai gesperrt – genau dort, wo die Prostituierten bereits ab 19 Uhr anschaffen dürfen.
Kein Platz für Prostituierte: Wegen Baustellen ist ein Teil des Trottoirs am Sihlquai gesperrt – genau dort, wo die Prostituierten bereits ab 19 Uhr anschaffen dürfen.
Tina Fassbind
Kein Durchkommen: Auf rund 100 Metern Länge wird das Trottoir für die Bauarbeiten am neuen Swissmill-Silo belegt.
Kein Durchkommen: Auf rund 100 Metern Länge wird das Trottoir für die Bauarbeiten am neuen Swissmill-Silo belegt.
Tina Fassbind
Neue Regelungen im Niederdorf: Der landesweit erste Strassenstrich-Ticketautomat wurde an der Gräbligasse in Zürich aufgebaut. Dort müssen die Prostituierten seit dem 1. Januar 2013 eine Tagesbewilligung lösen.
Neue Regelungen im Niederdorf: Der landesweit erste Strassenstrich-Ticketautomat wurde an der Gräbligasse in Zürich aufgebaut. Dort müssen die Prostituierten seit dem 1. Januar 2013 eine Tagesbewilligung lösen.
Walter Bieri, Keystone
1 / 15

Zwischen Dammweg und Escher-Wyss-Platz im Zürcher Kreis 5 reiht sich derzeit Bagger an Bagger. Im Mai wurde mit dem Bau des Swissmill-Silos begonnen. Der bestehende Getreidespeicher an der Limmat wird aufgestockt und im Frühjahr 2015 in Betrieb genommen. Gleichzeitig ersetzt die Wasserversorgung der Stadt Zürich in diesem Strassenbereich die Leitungen. Rund 100 Meter des Sihlquais sind so komplett durch Baustellen belegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.