Die Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft

In Zürich hat das erste Klimafestival der Schweiz begonnen. Dabei sollen nachhaltige Lösungen präsentiert werden.

Einsatz für die Umwelt: Das Festival findet auf dem Areal des ehemaligen Hardturm-Stadions statt. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das erste Klimafestival der Schweiz startete am Samstag in Zürich. Mit dem zweitägigen Anlass will die Klimastreikbewegung aufzeigen, wie die von ihr geforderte nachhaltige Zukunft aussehen könnte.

Das von den vorwiegend jungen Klimastreikerinnen und Klimastreikern organisierte Festival findet auf der zwei Hektaren grossen Hardplatz-Brache statt, dem Standort des ehemaligen Hardturmstadions.

Das Programm ist gruppiert in die Themenblöcke Klimagerechtigkeit und Ökofeminismus, Diversität, Solidarität, System Change, Klimastreik sowie Erd-Ressourcen. Zu jedem Thema finden verschiedene Aktivitäten statt. Es gibt Stände und Workshops zu diversen Aspekten der Nachhaltigkeit, von veganem Kochen aus Foodwaste, über Siebdruck bis hin zu Yoga.

Anlass ist offen für alle

Das Ziel der Klimastreikbewegung sei nicht weniger als die Schaffung einer anderen, nachhaltigen Gesellschaft, teilten die Organisatoren des Festivals mit. Um den nötigen radikalen Wandel zu erreichen, müsse die Politik mit den Klimastreiks zu sofortigem Handeln gedrängt werden.

Die Klimastreikbewegung will aber auch aufzeigen, wie die Welt aussehen könnte, die sie fordert. Das Klimafestival nehme für ein Wochenende diese Welt vorweg, so wie sie gefordert werde – lebenswert, nachhaltig und solidarisch. Das Festival ist nicht kommerziell, sondern baut auf Solidarität. Der Eintritt ist frei und der Anlass offen für alle. (fal/sda)

Erstellt: 03.08.2019, 19:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Die jungen Leute sind heute mutiger»

Interview Klimastreik, Frauenstreik: Protestbewegungen bilden sich heute schneller und wirken stärker. Politologe Claude Longchamp erklärt, warum. Mehr...

«Die Generation Z ist radikaler»

Interview #12 Klimastreik, Frauenstreik: Protestbewegungen bilden sich heute schneller und wirken stärker. Politologe Claude Longchamp erklärt, warum. Mehr...

Streikt mit uns!

Gastbeitrag Man wird unsere Stimmen auf den Strassen hören, aber es kann nicht nur an uns hängen bleiben. Wir rufen alle Menschen zum weltweiten Klimastreik auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...