Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt der Bunker

Im Untergrund von Zürich schlummern unzählige stillgelegte Kampfstände. Ein neuer Wanderführer deckt die versteckten Bollwerke erstmals auf und fördert Überraschendes zutage.

Kaum beachtetes Verteidigungswerk: Dieser Bunker am Fusse des Eisenbahnviadukts Wipkingen wird täglich hundertfach unbemerkt passiert.
Kaum beachtetes Verteidigungswerk: Dieser Bunker am Fusse des Eisenbahnviadukts Wipkingen wird täglich hundertfach unbemerkt passiert.
Tina Fassbind
Errichtet in Rekordzeit – aber nie gebraucht: Der Bau des zweistöckigen Maschinengewehrstandes hat rund 146'000 Franken gekostet.
Errichtet in Rekordzeit – aber nie gebraucht: Der Bau des zweistöckigen Maschinengewehrstandes hat rund 146'000 Franken gekostet.
Tina Fassbind
Blick in eine Sprengkammer in der Bahnhofbrücke: Sie wäre im Bedrohungsfall mit Sprengstoff geladen worden.
Blick in eine Sprengkammer in der Bahnhofbrücke: Sie wäre im Bedrohungsfall mit Sprengstoff geladen worden.
Limmatstellung.ch
1 / 24

Die Bedingungen hätten nicht besser sein können für einen kleinen Ausflug der Limmat entlang. Ein wenig Sonnenschein, angenehme Temperaturen und Holunderduft in der Luft. Doch an diesem Tag sollte alles ein wenig anders werden. Denn der Spaziergang findet gemeinsam mit Matthias Dürst, Autor des ersten «Zürcher Bunkerwanderführers», statt und wird so zu einer Reise in die Vergangenheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.