Stadt testet Gratis-Wi-Fi am Bellevue – kaum einer nutzt es

Das EWZ hat ein Gratis-WLAN auf dem Sechseläutenplatz installiert. Für ein flächendeckendes Netz will die Stadt aber nicht bezahlen.

Was viele nicht wissen: Beim Bellevue gibt es bis Ende Jahr Gratis-WLAN.

Was viele nicht wissen: Beim Bellevue gibt es bis Ende Jahr Gratis-WLAN. Bild: Cyril Zingaro /Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher haben ein neues Wi-Fi. Und es interessiert fast keinen. Bei 31 Grad Celsius sitzen die Leute auf dem Sechseläutenplatz und blinzeln ahnungslos in die Sonne. Ob sie schon vom Gratis-WLAN gehört hätten, das anlässlich des Züri-Fäscht installiert wurde und als Pilotprojekt bis Ende Jahr bestehen bleibt. «Nein», «Keine Ahnung», «Hä?», so weit die gängigen Antworten.

«Wenn ich hier sitze, will ich es geniessen, nicht auf dem Handy herumfummeln», meint etwa Marco (25). Freier Internetanschluss scheint auch für Olga (33) und Janine (35) einer der letzten Gedanken zu sein. Sie wüssten nichts vom WLAN, gingen nur zu Hause ins Internet und würden hier lieber abschalten.

WLAN funktioniert einwandfrei

Dabei zeigt der Test: Die drahtlose Internetverbindung des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) funktioniert einwandfrei. Zum Anmelden wählt man einfach das Netz EWZ free WiFi, registriert sich und gibt das Passwort ein, das man per SMS bekommen hat. Danach kann man mit Höchstgeschwindigkeit surfen. Das sorgt bei einigen wenigen für Zustimmung. «Gratis-WLAN gehört einfach zu einer Stadt wie Zürich, vor allem für Touristen ist das attraktiv», sagt Yllka (35). Es herrsche dringend Nachholbedarf, meint Wayne (31).

Umfrage

Braucht Zürich Gratis-WLAN?




Doch das EWZ will die WLAN-Sache nicht an die grosse Glocke hängen. Man werde bei der Street-Parade und am Weihnachtsmarkt stärker dafür werben, sagt Sprecherin Marie Oswald. «Bei Grossanlässen und bei Touristen sehen wir das grösste Potenzial.» Falls an einem solchen Event das Telefonnetz zusammenbreche, könne man zum Beispiel mit Whatsapp telefonieren.

Allerdings hätten am Züri-Fäscht viele gar nicht gewusst, dass beim Bellevue ein öffentliches Netz zur Verfügung steht. Das belegen auch die Zahlen: Nur rund 2000 Personen von über 2 Millionen Besuchern haben sich für das WLAN registriert – die meisten, um das EM-Spiel Italien gegen Deutschland zu streamen.

Andere Städte machten es vor

Dass Zürich Städten wie Mailand, Helsinki oder gar Luzern, die bereits seit Jahren kostenloses Internet anbieten, nachhinkt, stört die Behörden nicht. «Ein öffentliches, flächendeckendes WLAN ist im Moment keine Option», sagt Oswald. Im Gemeinderat habe man mehrmals über das Thema debattiert und sei zum Schluss gekommen, dass die Finanzierung eines solchen Angebots aus privater Hand kommen müsste.

So entstanden auch beim Hotspot am Bellevue keine zusätzlichen Kosten für das EWZ: Er kam unter anderem dank den Partnern Goldbach Group, Cisco und iWay zustande. Nach der Testphase wird ausgewertet, ob es sich lohnt, das WLAN am Bellevue beizubehalten und allenfalls punktuell andere zu installieren. Vielleicht wäre man ja dann über das allgemeine Desinteresse auf dem Sechseläutenplatz sogar froh.

Erstellt: 14.07.2016, 12:46 Uhr

Artikel zum Thema

WLAN-Welle erfasst den ganzen Kanton

Zürich rüstet sämtliche Schulzimmer bis 2017 mit WLAN aus. Auch andere Städte des Kantons planen die Umrüstung auf das mobile Internet. Mehr...

Wie Sie der WLAN-Verbindung Beine machen

Video Was tun, wenn die drahtlose Internetverbindung Aussetzer hat oder gar nicht funktioniert? Tipps zur Fehlerbehebung im Video! Mehr...

Der Böögg hat noch mehr Wumms

Die Hauptfigur des Sechseläutens ist in diesem Jahr ein waschechter Zürcher – erstmals gebaut von Lukas Meier. Etwas Wichtiges macht er anders als sein Vorgänger. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!
Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen
Sweet Home Trost aus der Pfanne

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...