Die Stadt Zürich fällt 2100 Bäume

Die urtümlichste Wanderroute am Uetliberg wird massiv ausgelichtet: Ein Fünftel der Bäume fällt einem Holzschlag zum Opfer.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer dieser Tage den steilen Denzlerweg am Uetliberg hinauf zum Uto-Kulm unter die Füsse nimmt, sieht sie überall: Die leuchtfarbenen Markierungen an den Bäumen entlang der Route. Jeder Baum, der eine solche Kennzeichnung trägt, wird gefällt. «Es bleibt einem fast das Herz stehen, wenn man das sieht. Der Weg verliert seinen Charakter, wenn all diese Bäume verschwinden», sagt eine besorgte Leserin, die diesen Weg mindestens 30-mal pro Jahr geht und ihn «gerade wegen seiner Ursprünglichkeit im Gegensatz zu den anderen planierten und gekiesten Wegen» besonders schätzt.

Das Ausmass des geplanten Holzschlags ist in der Tat aussergewöhnlich, sagt auch Lukas Handschin, Mediensprecher von Grün Stadt Zürich. «In diesem Bereich des Stadtwaldes müssen wir auf einer Fläche von etwa 30 Hektaren rund 2100 Bäume fällen.» Auf der bezeichneten Fläche stehen insgesamt 10'500 Bäume. Davon wird also ein Fünftel entfernt und zwar gemäss Handschin gezielt einzelne, ältere Bäume. «Das ist notwendig, um den Wald zu stabilisieren, damit er seine Schutzfunktion beibehält.»

Der Denzlerweg auf dem Uetliberg: Die gelb markierten Bäume werden bis Ende 2018 gefällt. (Bild: Sabina Bobst)

Mehr Licht für Jungbäume

Einerseits gelange durch das Fällen alter Bäume wieder mehr Licht auf den Waldboden, damit Jungholz besser gedeihen könne. Andererseits gehe es in diesem abschüssigen Gelände auch darum sicherzustellen, dass kein Holz in die Bachläufe gelange und das Wasser immer gut abfliessen könne. «Der Kolbenhofbach wird dort von zehn Zuläufen gespiesen. Wenn er von umgestürzten Bäumen gestaut wird, hat das Auswirkungen bis in die Stadt hinein», sagt Handschin.

Konkret könnte dies bedeuten, dass im Bachbett liegende Baumstämme und Totholz bei Hochwasser ins Tal geschwemmt werden und dadurch im Bachbett oder an Infrastrukturen Schaden anrichten. Oder sie verkeilen sich und stauen den Bach, was man in der Fachsprache Verklausung nennt. «Dann steigt der Wasserstand an, das gestaute Wasser sucht sich einen Weg und eine Schlammlawine könnte sich ins Quartier Friesenberg ergiessen», sagt Handschin.

«Mit Fahrzeugen können wir nicht ins Gelände hinein gelangen. Das Holz muss mit einer Seilbahn aus dem Hang abtransportiert werden.»Lukas Handschin,
Sprecher Grün Stadt Zürich

Anders als bei der sogenannten Dauerwaldbewirtschaftung üblich, holzt die Stadt Zürich in diesem Gebiet des Stadtwaldes nicht alle sechs Jahre, sondern nur alle 30. Deswegen fallen dem Holzschlag auch so viele Bäume auf einmal zum Opfer. Grund für die lange Zeitspanne zwischen dem Holzen sind die hohen Kosten. «Mit Fahrzeugen können wir nicht ins Gelände hinein gelangen. Das Holz muss mit einer Seilbahn aus dem Hang abtransportiert werden», sagt Handschin.

200'000 Franken für den Holzschlag

Grün Stadt Zürich hat eine externe Firma damit beauftragt, die komplexen Arbeiten im schwer zugänglichen Gebiet vorzunehmen. Die budgetierten Kosten für die Fällaktion belaufen sich laut Handschin auf 200'000 Franken.

Wo die Stadt Bäume fällen wird: Die geplanten Holzschläge im Winter 18/19 (zum Vergrössern bitte anklicken).

Am kommenden Montag, 1. Oktober 2018, beginnen die Vorbereitungsarbeiten. Der Holzschlag dauert danach bis Ende Jahr. Die Arbeiten finden jeweils von Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr statt. Bis die Bäume gefällt sind, bittet Grün Stadt Zürich die Waldbesucher, die signalisierten Absperrungen unbedingt zu beachten – die Umwege sind signalisiert.

Erstellt: 28.09.2018, 14:37 Uhr

Führung zur Fällung

Grün Stadt Zürich veranstaltet Führungen zu den Holzschlägen der Wintersaison 2018/2019.

Uetliberg: Es fällt kein Baum auf einen Hieb
Die Holzernte ist anspruchsvoll und damit die Sicherheit für Waldbesuchende und Forstarbeitende gewährleistet werden kann, braucht es eine präzise Vorbereitung. Grün Stadt Zürich zeigt den Teilnehmern anhand eines Beispiels am Rütschlibach in der Fallätsche, welche Sicherheitsvorkehrungen für notwendig sind.
Mittwoch, 7. Nov. 2018, von 13.35 bis 15 Uhr. Treffpunkt ist die Haltestelle Im Hüsli in Zürich

Käferberg: Alle Jahre wieder – warum eigentlich?
Die jährliche Holzernte hat verschiedene Gründe – von der Verjüngung des Waldes über Sicherheitsholzschläge bis zur nachhaltigen Nutzung des Rohstoffes Holz. An dieser Führung werden die Teilnehmer darüber informiert, warum es eine kontinuierliche Pflege des Waldes braucht und wie diese geplant und durchgeführt wird.
Mittwoch, 23. Januar 2018, von 14 bis 15.30 Uhr. Treffpunkt ist die Haltestelle ETH Hönggerberg in Zürich

Artikel zum Thema

Kulm-Wirt Fry kappt illegal Bäume

Um die Aussicht vom Uetliberg zu verbessern, hat der Hotelier vor seinem Haus Eiben geköpft. Nun muss er zahlen. Mehr...

Flächenbrand am Uetliberg

Am Dienstagmorgen musste die Berufsfeuerwehr wegen eines Brandes im Waldgebiet Höckler am Uetliberg ausrücken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...