Die Stadt Zürich stellt weitere Komposttoiletten auf

Die WCs mit Sägemehlspülung kommen gut an. Deshalb weitet die Stadt ihren Pilotversuch auf neue Standorte aus.

Eine der bisher acht Komposttoiletten im Zeughausareal im Kreis 4.

Eine der bisher acht Komposttoiletten im Zeughausareal im Kreis 4. Bild: hoh

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Ostern testet der Umwelt- und Gesundheitsschutz an verschiedenen Orten in der Stadt Zürich umweltfreundliche Komposttoiletten. Die Zwischenbilanz falle «äusserst positiv aus», heisst es in einer Mitteilung der Stadt vom Dienstag.

Die Toiletten überzeugen gemäss Mitteilung nicht nur optisch, sondern bieten auch Vorteile für die Umwelt: Anstelle von Wasser wird mit Sägemehl gespült, das Häuschen samt Einrichtung ist aus Holz und die menschlichen Ausscheidungen können kompostiert werden. Die Toiletten werden von der Firma Kompotoi geliefert.

Positive Rückmeldungen

Da in jedem Toilettenhäuschen Tafeln mit einem QR-Code hängen, können unkompliziert Kommentare abgegeben werden. Bisher seien über 100 vorwiegend positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung eingegangen. Die Kommentare reichten von «Sauber und einfach zu bedienen», über «Eine kleine Komfort-Oase mitten in der Stadt» bis zu «Sehen gut aus, riechen gut, erfüllen ihren Zweck!»

Derzeit sind acht Komposttoiletten an den Standorten Kanzleiareal, Kasernenareal, Ecke Johannesgasse/Langstrasse, Schindlergut und Siriuswiese sowie im Wald bei den Grillstellen Hürstwiese und Escherhöhe und beim Spielplatz Hohenstein im Einsatz.

Neue Standorte

Im Juli kommen für einen Monat probeweise neun weitere Orte dazu. An den Plätzen Bullingerplatz, Idaplatz, Brupbacherplatz, Hallwylplatz und Stadelhofenplatz, in den Parks Tiefenbrunnen, Heiligfeld und Josefwiese sowie im MFO-Park in Oerlikon werden weitere Komposttoiletten aufgestellt.

Für die Wahl der zusätzlichen Standorte wurden neben den Erfahrungen von ZüriWC auch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung ausgewertet und berücksichtigt. Der Pilotversuch dauert noch bis Ende September. Danach wird geprüft, ob und wie Komposttoiletten in der Stadt Zürich künftig vermehrt eingesetzt werden können. (hwe/sda)

Erstellt: 25.06.2019, 11:55 Uhr

Artikel zum Thema

WC-Ärger auf dem Bauschänzli

Wer beim bekannten Restaurant auf der kleinen Insel in der Limmat auf die Toilette will, muss 2 Franken bezahlen. Das Angebot an einlösbaren Bons stösst Gäste vor den Kopf.  Mehr...

Ein WC-Sitz aus Bambus, eine Spülung mit Holzspänen

Die Stadt Zürich hat an acht Standorten besondere Toiletten aufgestellt. Der Clou: Sie brauchen keine Kanalisation. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...