Zum Hauptinhalt springen

Die Stunde der Idioten

Zwischen drei und fünf Uhr morgens ist die härteste Streife der Stadtpolizei Zürich. Denn dann werden betrunkene Männer aus den Nachtclubs gespült.

«Sie sind entweder besoffen oder sonstwie drauf»: Nela K. und andere Club-Besucher über die Schattenseiten des Zürcher Nachtlebens.

Ein Mann in einem Club sucht seine Freundin. Das Misstrauen packt ihn. Mit jeder Minute ist er sicherer, dass sie ihn betrügt. Er befiehlt ihrer Kollegin, sie solle sie finden. Sie weigert sich, er droht, sie geht nach draussen, er folgt ihr und beschimpft sie. Zwei Brüder, die eine Zigarette rauchen, versuchen zu vermitteln. Der Mann schlägt nach ihnen. Die Brüder verpassen ihm ein blaues Auge. Der Mann schwört Rache. Er steigt in seinen BMW, zückt das Handy und organisiert zwei Kollegen und ein Messer. Eine halbe Stunde später hält der BMW wieder vor dem Club, der Mann steigt aus und stösst einem der Brüder elfmal das Messer in den Körper. Während dieser stirbt, verletzt der Mann den zweiten Bruder schwer. Dann flieht er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.