Zum Hauptinhalt springen

Die SVP als letzte Verbündete von AL-Stadtrat Wolff

Die Stadtpolizei wollte mehr Geld für Personalwerbung und andere Projekte, doch die Mehrheit im Gemeinderat lehnte davon das meiste ab.

«Sie graben der Polizei das Wasser ab für die Erneuerung!»: Polizeivorsteher Richard Wolff (22. November 2013). Foto: Reto Oeschger
«Sie graben der Polizei das Wasser ab für die Erneuerung!»: Polizeivorsteher Richard Wolff (22. November 2013). Foto: Reto Oeschger

«Herr Wolff, jetzt haben Sie nur noch die SVP als Verbündete», sagte gestern im Gemeinderat Roger Liebi. Er staune auch über diese neuen Koalitionen, meinte etwas später der Alternative Richard Wolff, der Vorsteher des Polizeidepartements. Es ging um die Nachtragskredite 1. Serie 2014, wovon vier von der Polizei kamen. Darunter 250'000 Franken für Personalwerbung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.