Die Swisscom und ihre Bodenschätze

Zürich-Redaktor Ruedi Baumann über die neuen Handyantennen in Schächten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einst verkaufte Pfarrer Sieber der Swisscom ein Wegkreuz vor seiner Drogenstation Sunnedörfli, um darin eine Handyantenne zu verstecken – für ein paar ­Franken, die er gut gebrauchen konnte. Das war echt lustig. Schmunzeln kann man auch über die Auf­regung, welche die neuste Swisscom-Camouflage auslöst: Handyantennen unter Dolendeckeln, die aus Hightechplastik derart geschickt gestaltet sind, dass die den gusseisernen Schachtdeckeln täuschend ähnlichsehen. Bereits fordern die Gegner ein «absolutes Fahr- und Halteverbot für Kinderwagen» und knallgelbe Warndreiecke auf den Schachtdeckeln, wie sie sonst an der Eingangsschleuse zu einem Atomkraftwerk prangen. Die Stadt Zürich wiederum will keine gelben Dreiecke «auf international bedeutsamen Strassen» – alle Schachtdeckel müssten gleich «materialisiert» sein. Die Marronihäuschen lassen grüssen.

«Handygegner und Strahlenphobiker sind nun mal stur.»

Doch wirklich lustig ist das nicht. Handygegner und Strahlenphobiker sind nun mal stur. Warum sie grundlos ärgern? Es gibt zudem Leute, die unter Strahlen leiden. Rund die Hälfte der Schweizer Be­völkerung hat zumindest Respekt vor negativen Auswirkungen von Handyantennen. Da würde es dem Zürcher Stadtrat gut anstehen, sich nicht aus Gründen der internationalen Ausstrahlung – sic! – seines Stadtbilds gegen die Markierung von Bodenantennen zu wehren. Die Berner haben kurz entschlossen eingewilligt. Technisch gesehen, sind diese Antennen sinnvoll, weil sie nur schwach strahlen und einfach eingebaut werden können. Glasfasernetz und Strom sind im Untergrund meist vorhanden. Doch wer nicht auf einer Antenne stehend aufs Tram warten will, der soll das nicht unwissentlich tun müssen. Irgendeine ­Markierung dieser Deckel trübt das Stadtbild nicht.

Echt tragisch ist die grosse Diskrepanz in der ­Bevölkerung. Den sturen Handyverweigerern steht eine wachsende Zahl von sorglosen Quasselstrippen gegenüber, die ihr Handy kaum vom Ohr kriegen. Dass sie ihr Hirn stundenlang zum Glühen bringen, ist ihr ­Problem. Doch sie malträtieren auch ganze Zug- und Tram­abteile. Das stört echt mehr als diese paar leicht strahlenden Dolendeckel.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.04.2017, 21:38 Uhr

Artikel zum Thema

Handystrahlung kommt in Zürich jetzt aus den Dolen

Der Stadtrat hat der Swisscom 27 Funkantennen bewilligt, die bestens versteckt sind. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...