Zum Hauptinhalt springen

Die ungewöhnlichsten Rückspiegel Zürichs

Gross, mitten im Grünen und beheizt: In der Brunau stehen Zürichs aussergewöhnlichste Verkehrsspiegel. Sie sollten die Sicherheit erhöhen – und könnten nun abgebrochen werden.

«Relikt aus früheren Zeiten»: Über den Spiegel können die Lokführer das Perron einsehen.
«Relikt aus früheren Zeiten»: Über den Spiegel können die Lokführer das Perron einsehen.
Dieter Seeger

Auf den ersten Blick wirken sie wie eine Kunstinstallation – die vier Spiegel am Hang neben der SZU-Haltestelle Zürich Brunau. Oder sie erinnern an jene Riesenspiegel, die kürzlich für Schlagzeilen sorgten, weil sie einem schattigen Bergdorf in Norwegen neu auch im Winter zu Sonnenschein verhelfen. Bei der Haltestelle Brunau hängen zwei der rund einen Meter hohen und ebenso breiten Spiegel an Metallpfosten in der Wiese unter dem Restaurant Muggenbühl. Zwei kleinere Exemplare stehen weiter unten am Hügel, neben dem Gleis und auf dem Perron. Was soll das?, wundern sich ortsunkundige Bahnpassagiere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.