Zum Hauptinhalt springen

Die unüberwachten Überwacher

Niemand weiss, wie viele private Kameras in Zürich den öffentlichen Raum filmen. Politiker wollen dies ändern. Doch ihnen fehlt eine taugliche Lösung.

Vor langer Zeit kursierte ein Witz über die angebliche Arroganz der Stadtzürcher. Diese verhielten sich so, als würden sie immer gefilmt.

Der Spruch ist längst wahr geworden. Fast überall werden Zürcher aufgezeichnet: an Bushaltestellen, in Trams, rund um Schulhäuser, vor Polizeistationen und Amtshäusern, in Unterführungen und Tiefgaragen, vor Juwelierläden. Allein die städtischen Behörden betreiben mehr als 2000 Überwachungskameras, schätzt der städtische Datenschutzbeauftragte Marcel Studer. Bei Grossanlässen filmt die Polizei auch das Stadthausquai, den Bürkliplatz und das Bellevue.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.