Zum Hauptinhalt springen

Die VBZ tüfteln an neuen Ideen für den öffentlichen Verkehr

Wie soll die Mobilität in Zürich in 30 Jahren aussehen? Die Stadt fragt erstmals nach den Bedürfnissen der Bevölkerung – und präsentiert die Idee einer unterirdischen Verbindung.

Tina Fassbind
Welche Mobilität darfs denn sein? In der Walk-In-Austellung der VBZ werden erstmals auch die Bedürfnisse der Bevölkerung erfasst.
Welche Mobilität darfs denn sein? In der Walk-In-Austellung der VBZ werden erstmals auch die Bedürfnisse der Bevölkerung erfasst.
Urs Jaudas / TA

Sie sehen aus wie die Anzeigetafeln an VBZ-Haltestellen. Doch auf den Tafeln, die derzeit im Eingangsbereich des Zürcher Stadthauses stehen, sind keine Fahrpläne oder Liniennetze zu sehen. Sie enthalten Informationen darüber, wie Zürichs Mobilität in 30 Jahren aussehen könnte. Sie sind Teil einer Befragung, welche die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) heute lanciert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen