Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Verkehrspolitik vertreibt viele aus Zürich»

Bisher ein politisch unbeschriebenes Blatt: SVP-Kandidatin Nina Fehr.
Nina Fehr (r.) wurde gestern von der städtischen SVP zusammen mit Kantonsrat Roland Scheck als Zweierticket für die Stadtratswahlen nominiert. Zusammen mit ihrem Mann, Thomas Düsel, sitzt sie im Vorstand der SVP-Sektion Zürich 7 und 8. Erfahrungen im Gemeinderat oder Ähnlichem hat sie keine.
Trotz vieler Sparforderungen in unterschiedlichsten Bereichen befürwortet Fehr den Bau eines Fussballstadions für Zürich. Sport hat sie wohl schon länger interessiert: Hier posiert sie zusammen mit Moderator Stefan Büsser bei «Art on Ice» im Jahr 2009.
1 / 5

Sie sind politisch bisher ein unbeschriebenes Blatt. Weshalb denken Sie, dass Sie ohne grosse Erfahrung für ein Stadtratsamt geeignet sind?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.