Zum Hauptinhalt springen

Die Verlierer vom Hardturm

Nur einer kann gewinnen. Das war im Fall des neuen Zürcher Fussballstadions ein Team aus dem Aargau. Elf Architektenteams aus total fünf Ländern haben das Nachsehen.

Die Jury des Architekturwettbewerbs hat sich laut dem Zürcher Hochbauvorsteher André Odermatt (SP) einstimmig für das Projekt «Hypodrom» von Burkard Meyer Architekten aus Baden entschieden. Ihr Bau habe sich am besten ins Quartier eingefügt, hiess es als Begründung.

Auf dem undankbaren 2. Platz gelandet sind Graber Pulver Architekten aus Zürich mit ihrem Vorschlag namens «Beletage». Auch aufs Podest geschafft hat es das berühmte Zürcher Duo Gigon/Guyer mit «Direkt verwandelt».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.