Zum Hauptinhalt springen

Die Warhols von Gunter Sachs kommen nach Zürich

Sotheby’s zeigt einen Teil der legendären Kunstsammlung des verstorbenen Playboys. Die Bilder werden später in London versteigert.

Sachs, der in der Schweiz aufwuchs, hat sich auch als Fotograf einen Namen gemacht. (Archivbild 2009)
Sachs, der in der Schweiz aufwuchs, hat sich auch als Fotograf einen Namen gemacht. (Archivbild 2009)
Keystone
Sein Privatleben war nicht immer einfach: Seine Eltern liessen sich früh scheiden. Sein Vater nahm sich 1958 das Leben. Ebenfalls 1958 starb seine erste Ehefrau nach einer Operation. Nach mehreren schnell wechselnden Beziehungen heiratete er 1966 die französische Filmschauspielerin Brigitte Bardot. 1969 wurde die Ehe geschieden. (Archivbild 1966)
Sein Privatleben war nicht immer einfach: Seine Eltern liessen sich früh scheiden. Sein Vater nahm sich 1958 das Leben. Ebenfalls 1958 starb seine erste Ehefrau nach einer Operation. Nach mehreren schnell wechselnden Beziehungen heiratete er 1966 die französische Filmschauspielerin Brigitte Bardot. 1969 wurde die Ehe geschieden. (Archivbild 1966)
Keystone
1 / 2

Gunter Sachs galt jahrzehntelang als der typische Playboy, der sein Vermögen geerbt hatte und sich gerne mit blonden Models und Stars umgab. Doch das Klischee trügt: Sachs, der sich im letzten Jahr das Leben genommen hat, war auch ein begabter Fotograf, Unternehmer – und vor allem leidenschaftlicher Kunstsammler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.