Zum Hauptinhalt springen

Die wundersame Auferstehung der Zürcher Freisinnigen

Alles hat man erwartet, bloss keinen Sieg der FDP. Die Gründe für das Comeback des Freisinns: Kandidat Filippo Leutenegger und die Abschottungsinitiative.

Sitzt bald neben Stapi Corine Mauch in der Stadtregierung: Filippo Leutenegger, der den zweiten FDP-Sitz zurückeroberte.
Sitzt bald neben Stapi Corine Mauch in der Stadtregierung: Filippo Leutenegger, der den zweiten FDP-Sitz zurückeroberte.
Sabina Bobst

Die Zürcher FDP hat im Gemeinderat drei Sitze zugelegt und konnte ihren Wähleranteil von 14 auf 16 Prozent steigern. Zudem jagte sie mit Filippo Leutenegger den Grünen einen Stadtratssitz ab. Bloss die Alternative Liste (AL) machte einen ähnlich grossen Sprung vorwärts. Warum die Trendwende bei der einst so starken Zürcher FDP, die in den letzten paar Wahlen derart serbelte und zuletzt nur noch mit einem Stadtrat vertreten war?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.