Zum Hauptinhalt springen

Die zehn neuen Velowege

Ein Velo-Netz von 150 Kilometer Länge: Die Stadt macht Ernst mit der Veloförderung. Nun beginnt das Hickhack um Parkplätze, Baumreihen und Trottoirs.

Mario Stäuble, Beat Metzler
150 Kilomenter Velowege: Dies verspricht die Veloförderung der Stadt Zürich. Die Grafik zeigt die zehn wichtigsten Neuerungen.
150 Kilomenter Velowege: Dies verspricht die Veloförderung der Stadt Zürich. Die Grafik zeigt die zehn wichtigsten Neuerungen.
TA-Grafik

Gleich drei Stadträte sind angetreten, und sie gaben sich selbstkritisch: «Die Velowege der Stadt sind heute ein Flickwerk», sagte Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne). Sie seien unsicher und lückenhaft, Velostreifen hörten plötzlich auf oder fehlten ganz. Da überrasche es kaum, dass viele Zürcher sich nicht mit dem Velo in den Stadtverkehr trauten. Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) und Tiefbauvorsteherin Ruth Genner (Grüne) gingen in dieselbe Richtung. Zürich falle im Vergleich zu deutschen, holländischen und dänischen Städten ab. Zwar hätten zwei Drittel der Zürcherinnen und Zürcher ein Velo, aber nur ein Drittel benutze es regelmässig. «Wir müssen dafür sorgen, dass die Velos aus den Kellern und Schöpfen geholt werden», sagte Genner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen