Zum Hauptinhalt springen

Die Fussballmisere belastet die Stadtkasse

Der Misserfolg des FC Zürich und die Absenz von GC im internationalen Fussball kosten Zürich Hunderttausende von Franken. Der Grund dafür ist ein neuer Mietvertrag.

Seit der laufenden Saison 2015/16 haben die Zürcher Fussballclubs FCZ und GC einen neuen Mietvertrag für das Letzi­grund-Stadion. Die Stadt, Besitzerin des Stadions, und die Clubs bezeichnen das Modell als Win­-win-­Situation. Das Prinzip: Der Grundzins liegt mit 500'000 Franken pro Club bedeutend tiefer als im alten Vertrag (870'000 Franken). Dafür wird die Leistungskomponente stark ausgebaut – um das Vier-­ bis Zehnfache. So zahlen die Clubs für ein Gruppenphasenspiel der Europa League neu 100'000 statt 10'000 Franken Extramiete und für ein ­Playoffspiel der Champions ­League 200'000 statt 50'000 Franken. In der nationalen Meisterschaft kommen für die Plätze 1 bis 4 bis zu 300'000 Franken dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.