Die Zürcher Plastikjäger

Eine Baugenossenschaft sagt dem Plastikmüll den Kampf an. Für die Stadt Zürich hingegen kommt eine flächendeckende Abfuhr von Kunststoffabfall nicht infrage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Joghurtbecher, Shampooflasche, Fleischverpackungen: Viele Haushaltsabfälle sind aus Kunststoff. Dieser Plastikmüll landet bei vielen Leuten im allgemeinen Kehrichtsack.

«Mehr als Wohnen» ist die erste Zürcher Baugenossenschaft, die diesem Umstand konsequent den Kampf ansagt, und zwar in der Wohnsiedlung Hunziker-Areal in Leutschenbach. Dort haben die Bewohner ab morgen Donnerstag erstmals die Möglichkeit, ihre Plastikabfälle in einem eigenen Sack vor die Haustür zu stellen. Er wird dann einmal wöchentlich abgeholt. Der Sack für Plastikmüll kann bei der Baugenossenschaft erworben werden. Der 35-Liter-Sack kostet gleich viel wie der Züri-Sack (1.70 Franken), die grösseren Säcke sind günstiger: 2.30 Franken statt 3.10 für einen 60-Liter-Sack und 3.90 statt 5.70 für den 110-Liter-Sack. Verarbeitet wird der Kunststoff von der InnoRecycling AG, die daraus Granulat herstellt.

«Weniger Güsel dank Kunststoff-Recycling»

Das neue Angebot ist der Quartiergruppe Recycling zu verdanken, die sich aus Bewohnern des Hunziker-Areals zusammensetzt. Am letzten Wochenende fand zur Einführung von «Weniger Güsel dank Kunststoff-Recycling» eine Startaktion statt. Die Mieter wurden aufgefordert, ihre Züri-Säcke mitzubringen. Die Quartiergruppe durchsuchte diese nach Kunststoff, der dann aussortiert wurde. «Das Interesse am Aktionstag war gross», sagt Dominique Jaquemet von der Quartiergruppe. Zehn Leute hätten ihre Säcke zur Kontrolle vorbeigebracht. «In jedem Sack war vom Inhalt her mindestens die Hälfte Plastikmaterial.»

Wer wollte, konnte an Ort und Stelle den Kunststoffanteil seines Sackes bestimmen und das Recycling- und Einsparpotenzial ermitteln. Jaquemet: «Teilweise waren die Leute ganz erstaunt, wie viel Kunststoff sie aus einem Züri-Sack aussortieren konnten.» Für die Quartiergruppe sei klar, dass das Zeitalter der Kehrichtverbrennung als heilige Kuh der Abfallbewirtschaftung zu Ende geht. Ressourcen zu verbrennen statt weiterzuverwenden, sei kein Zukunftsmodell. Es werde bestimmt nicht lange gehen, bis weitere Siedlungen solche Kunststoff-Recycling-Sammlungen einführen werden.

Genug Möglichkeiten für Plastikrückführung

Leta Filli von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) begrüsst die Aktion. Grundsätzlich findet das ERZ jede Massnahme gut, Wertstoffe in den Produktionslauf zurückzuführen und damit natürliche Ressourcen zu schützen. «Dazu passt die neue Sammlung von Plastik im Hunziker-Areal», sagt sie.

Weshalb führt denn die Stadt keine flächendeckende Abfuhr von Kunststoffabfall ein, wie das in der Umgebung wie zum Beispiel Kloten, Regensdorf, Dielsdorf, Affoltern a. A. der Fall ist?

Für das ERZ besteht dazu kein Grund. «Wir bieten seit eineinhalb Jahren die Rücknahme von Plastik in Form von Flaschen und Behältern an», so Filli. Möglich sei dies an den Standorten der Recyclinghöfe und beim Cargo-Tram.

«Dieses Angebot und die Rücknahmestellen im Detailhandel bieten der Stadtbevölkerung viele Möglichkeiten für die Rückführung von Plastik in den Stoffkreislauf», so Filli. Die Bevölkerung habe bei ERZ im Jahr 2016 rund fünf Tonnen Plastik zurückgebracht. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.05.2017, 14:32 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer machen Druck wegen Plastik-Recycling

In der Schweiz existiert noch kein landesweites System für das Sammeln von Plastik. Nun scheint ein Umdenken stattzufinden. Mehr...

Das Geschäft mit dem Plastikabfall

Wer in der Schweiz gebrauchten Kunststoff dem Recycling zuführen will, muss dies selbst bezahlen. Entsorgungs- und Logistikunternehmen verdienen gutes Geld damit. Mehr...

Das Plastikrecycling läuft nicht rund

Immer mehr Einwohner trennen in der Schweiz Kunststoffe vom Abfall. Doch was sie in einem separaten Sack sammeln, wird zur Hälfte verbrannt. Der Gewinn für die Umwelt ist fraglich. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Kommentare

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...