Zum Hauptinhalt springen

Die Zürcher Spar-Farce

Staatsfinanzen: Vier Gründe, warum das 2-Milliarden-Sparpaket nicht viel wert ist.

Beim Sparen macht er eine schlechte Figur: Hans Hollenstein (5. v. l.) liess sich mit der Regierung im Zürcher HB fotografieren, als er deren Präsident wurde.
Beim Sparen macht er eine schlechte Figur: Hans Hollenstein (5. v. l.) liess sich mit der Regierung im Zürcher HB fotografieren, als er deren Präsident wurde.
Roth Schmid

Der Zürcher Regierungsrat spart – und wie: Um 1,9 Milliarden Franken will er den kantonalen Haushalt innert vier Jahren abspecken. Die Hauptlast tragen Personal, Hochschulen und Bezüger von Prämienverbilligungen, denendie Regierung 543 Millionen streicht. Das ist fast ein Drittel des Sparziels. Hinzu kommen 249 kleinere Eingriffe, um Ausgaben zu vermindern und den Ertrag zu steigern. Wer sich aber dieses Sanierungspaket genauer ansieht, merkt bald: Das Puzzle geht nicht auf. Und die Regierung hätte sich die ganze Übung womöglich sparen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.