Zum Hauptinhalt springen

Die Zürcherin trägt wieder Zopf

Mit Boxer Braids zum Sport, mit Bauernkranz in den Ausgang: Trendige Zürcherinnen setzen neuerdings auf Flechtfrisuren. Was hat das zu bedeuten?

Als erstes müssen die Haare entwirrt werden. Lara Jacobs hält geduldig hin, während ihr Carla Opetnik die Haare bürstet und sie mit etwas Salzwasserspray griffiger macht.
Als erstes müssen die Haare entwirrt werden. Lara Jacobs hält geduldig hin, während ihr Carla Opetnik die Haare bürstet und sie mit etwas Salzwasserspray griffiger macht.
Urs Jaudas
Dann legt Carla Opetnik los. Die 25-jährige ist professionelle Braiderin, wie Zopfflechterinnen auf Englisch heissen. Sie betreibt mit ihrer Geschäftspartnerin das mobile Flechtstudio «Zopfchopf», das derzeit im Kleiderladen «Lucy» am Limmatquai halt macht.
Dann legt Carla Opetnik los. Die 25-jährige ist professionelle Braiderin, wie Zopfflechterinnen auf Englisch heissen. Sie betreibt mit ihrer Geschäftspartnerin das mobile Flechtstudio «Zopfchopf», das derzeit im Kleiderladen «Lucy» am Limmatquai halt macht.
Urs Jaudas
...Carla Opetnik muss nur noch die Enden feststecken.
...Carla Opetnik muss nur noch die Enden feststecken.
Urs Jaudas
1 / 9

Die Frau mit blauem Haar flicht ihrer Kundin einen Bauernzopf, diese verzieht das Gesicht. Es zieht. «Das muss sein, damit es besser hält», sagt die Blauhaarige. Mit denselben Worten hatte sie Salzwasserspray («vegan!») in die Haare gesprüht.

Zopfchopfheisst das mobile Flechtstudio zweier Zürcherinnen, das derzeit in einem Kleiderladen am Limmatquai haltmacht. Junge Frauen lassen sich hier Frisuren flechten. Zeitaufwand: 20 bis 30 Minuten. Kosten: ab 20 Franken. Zöpfe sind der Trend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.