Zum Hauptinhalt springen

Schwamendingen bangt um seinen Dorfcharakter

Was in anderen Quartieren in der Stadt bereits passiert ist, steht Schwamendingen bevor: ein grosser Bauboom und eine damit verbundene – zweite – Bevölkerungsexplosion.

Der Zürcher Reformator als Fotosujet: Bis zum 19. November steht Ulrich Zwingli als speziell gestaltete Polyesterfigur auf dem Schwamendingerplatz. Foto: Andrea Zahler
Der Zürcher Reformator als Fotosujet: Bis zum 19. November steht Ulrich Zwingli als speziell gestaltete Polyesterfigur auf dem Schwamendingerplatz. Foto: Andrea Zahler

Heinrich Sulger stellt die drei grossen Steinguttassen auf den Tisch und fragt: «Wollt ihr zum Kaffee Zucker? Oder Milch? Aber doch sicher einen Schnaps?» Es ist halb zehn Uhr morgens, in der Stube des 95-jährigen Bauern in Schwamendingen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Nur eines weist auf die heutige Zeit hin: das Telefon mit Display. In der einen Ecke dagegen thront ein immenser Kachelofen, der im Winter wohl das ganze Haus mit wohliger Wärme versorgt, in der zweiten steht ein eingebautes Buffet aus alten Zeiten. Und wir sitzen in der dritten Ecke am Tisch und trinken den Kaffee, der mit Instantpulver angerührt ist. Ohne Schnaps.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.