Zum Hauptinhalt springen

Diese Adresse bleibt geheim

Alle 14 Tage stirbt eine Frau wegen häuslicher Gewalt. Trotzdem will das Frauenhaus Aargau/Solothurn seinen Standort öffentlich machen. Im Frauenhaus Zürich findet man das zu gefährlich.

Kurz bevor diese gestellte Situation eskalieren könnte.
Kurz bevor diese gestellte Situation eskalieren könnte.
Keystone

Das Frauenhaus Aargau/Solothurn plant radikale Veränderungen. Die Adresse, die bisher geheim war, soll öffentlich werden. Opfer von häuslicher Gewalt sollen sich nicht mehr verstecken müssen. Damit das Haus auch auffällt, ist ein rosa Anstrich geplant, berichtete die «NZZ am Sonntag». Zudem werden die Männer mit eingebunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.