Zum Hauptinhalt springen

Diese Läden braucht die Bahnhofstrasse

An der Einkaufsmeile sterben die Traditionsgeschäfte aus. Stattdessen machen sich immer mehr Kleiderketten breit. Tagesanzeiger.ch empfiehlt acht internationale Läden, die der Bahnhofstrasse guttun würden.

Die aktuellsten Opfer: Das Café Balthazar und das angrenzende Schuhgeschäft Pasito im unteren Teil der Bahnhofstrasse. Beide waren rund drei Jahrzehnte an der Einkaufsmeile. Nun können sie sich die Miete nicht mehr leisten. In den letzen Jahren wurden zahlreiche andere Traditionsgeschäfte mit diesem Problem konfrontiert. Den meisten blieb nichts anderes übrig, als ihren bestehenden Mietvertrag einem Interessenten zu verkaufen. Diese bezahlen dafür ein sogenanntes Schlüsselgeld, das in vielen Fällen über eine Million Franken betragen kann.

Zahlen können das meist nur jene Ladenketten mit besonders hoher Marche. Die höchste haben internationale Modehäuser. Die Klagen vieler Konsumenten über die sterbenden Traditionshäuser vermischen sich deshalb mit der Kritik über zu viele Kleiderläden. Tagesanzeiger.ch schläg darum eine Auswahl internationaler Unternehmen vor, die keine (oder nicht nur) Kleider verkaufen und den Wettbewerb an einer der teuersten Einkaufsstrassen der Welt weniger einseitig gestalten würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.