Zum Hauptinhalt springen

Doppelt so viel Kokain an der Street-Parade

Laut einer Abwasserstudie von «Schweiz aktuell» ist der Drogenkonsum an der grössten Tanzparade sprunghaft angestiegen. Ecstasy ist demnach kiloweise konsumiert worden und das Kokain ist doppelt so stark wie 2011.

Mehrfach höhere Konzentrationen von Abbaustoffen harter Drogen gemessen: Abwasser im Klärwerk Werdhölzli.
Mehrfach höhere Konzentrationen von Abbaustoffen harter Drogen gemessen: Abwasser im Klärwerk Werdhölzli.
Thomas Burla
Tausende im Rausch: Street-Parade 2013.
Tausende im Rausch: Street-Parade 2013.
Keystone
Wurde an der Tanzparade im Vergleich zu 2011 in doppelt so hoher Konzentration konsumiert: Kokain.
Wurde an der Tanzparade im Vergleich zu 2011 in doppelt so hoher Konzentration konsumiert: Kokain.
Keystone
1 / 3

An der Street-Parade 2013 ist der Konsum der Partydroge Ecstasy laut «Schweiz aktuell» massiv gestiegen. Der Ecstasy-Konsum habe sich im Vergleich zu 2011 mehr als verzehnfacht, so die Nachrichtensendung. Dies ist das Ergebnis der Abwasserstudie, die «Schweiz aktuell» in Auftrag gab. Verändert habe sich demnach auch der Kokainkonsum: Dieser hat zwar stagniert, doch die einzelnen Kokainlinien sind heute doppelt so stark wie vor zwei Jahren.

Insgesamt hat das Partyvolk übers Street-Parade-Wochenende 4,1 Kilogramm Ecstasy konsumiert, schreibt «Schweiz aktuell» in einer Medienmitteilung. An einem normalen Wochentag werde in Zürich rund 160 Gramm konsumiert. Verglichen mit der letzten Messung von 2011 hat sich damit der Ecstasy-Konsum mehr als verzehnfacht. Vor zwei Jahren wurden an der Street-Parade 350 Gramm Ecstasy konsumiert.

Für diese Studie wurden in der Zürcher Kläranlage Werdhölzli während des gesamten Wochenendes immer wieder Abwasserproben genommen. Als Vergleichswert dienten Proben eines normalen Tages. Im Gewässerschutzlabor des Kantons Bern wurden die Proben anschliessend analysiert.

Doppelt so viel reines Kokain

Auch der Kokainkonsum hat sich laut der Studie verändert. So wurde über das Street-Parade-Wochenende im Abwasser reines Kokain in der Höhe von 3,4 Kilogramm festgestellt. Das ist beinahe dreimal so viel wie an einem normalen Wochentag (1,2 Kilogramm). Vergleiche man diese Werte mit der letzten Messung von 2011, so hat sich die nachgewiesene Menge an reinem Kokain verdoppelt, schreibt «Schweiz aktuell» weiter.

Die Daten ausgewertet hat Rudolf Brenneisen, Pharmakologe an der Universität Bern. Für ihn sei das eine bemerkenswerte Entwicklung: «Es war für mich am erstaunlichsten, dass sich der Kokaingehalt im Abwasser verdoppelte. Der Reinheitsgrad hat sich aber ebenfalls verdoppelt. Wenn man dies berücksichtigt, dann erhalten wir ungefähr die gleiche Menge Strassenkokain wie bereits 2011.»

Kokain ist heute viel höher konzentriert

Mehr reines Kokain bedeutet daher nicht, dass es mehr Kokainkonsumenten hat. Nicht nur die Menge an Kokain hat sich verändert, sondern die Reinheit des Kokains. Kokain wird nicht rein konsumiert, sondern immer mit anderen Mitteln gestreckt.

Aktuelle Werte zeigen, dass sich die Reinheit verglichen mit 2011 verdoppelt hat (von 25 auf 55 Prozent). Deshalb geht Pharmakologe Brenneisen davon aus, dass an dieser Street-Parade ungefähr gleich viele Kokainlinien konsumiert wurden wie noch vor zwei Jahren. Mit dem grossen Unterschied, dass diese von 2013 viel höher konzentriert sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch