Zum Hauptinhalt springen

Drei VBZ-Kontrolleure und ein Fahrgast angeklagt

Der Fall einer eskalierten Billettkontrolle vom 1. Juli 2018 in Zürich-Wipkingen kommt vor Gericht.

Bushaltestelle Bahnhof Wipkingen: In einem Bus der Linie 46 ist eine Billetkontrolle eskaliert. (Bild: Urs Jaudas)
Bushaltestelle Bahnhof Wipkingen: In einem Bus der Linie 46 ist eine Billetkontrolle eskaliert. (Bild: Urs Jaudas)

Sechs leicht verletzte Personen und zwei Festnahmen – das war das Resultat einer eskalierten Billettkontrolle in Wipkingen zu Beginn des Monats Juli vor einem Jahr. Festgenommen hatte die Polizei einen 20-jährigen Fahrgast, der im 46er-Bus ohne gültiges Billett unterwegs gewesen war, und einen 45-jährigen Kontrolleur, der bei den Verkehrsbetrieben der Stadt Zürich (VBZ) angestellt ist.

Der Passagier kam noch am selben Tag auf freien Fuss. Der Kontrolleur dagegen musste wegen Verdunkelungsgefahr für einen Monat in Untersuchungshaft. Nun hat die Staatsanwaltschaft Zürich in diesem Fall Anklage vor dem Bezirksgericht Zürich erhoben, wie Sprecher Erich Wenzinger auf Anfrage von 20 Minuten bestätigt.

Dem festgenommenen Kontrolleur werden versuchte schwere Körperverletzung und Tätlichkeiten vorgeworfen. Der Fahrgast muss sich unter anderem wegen mehrfacher Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, einfacher Körperverletzung und mehrfacher Beschimpfung verantworten.

Zwei weitere Kontrolleure angeklagt

Beschuldigt sind zudem zwei weitere VBZ-Kontrolleure wegen einfacher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Das Verfahren gegen einen vierten VBZ-Kontrolleur wurde bereits vor einiger Zeit eingestellt, das Verfahren gegen einen fünften VBZ-Kontrolleur wurde aus Gründen, die in der Person des Betroffenen liegen, sistiert. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung.

Was genau vorgefallen ist, ist noch unklar. Gemäss der «Neuen Zürcher Zeitung» hat ein Passant die Auseinandersetzung mit dem Handy gefilmt. Die Anklageschrift, die den Sachverhalt beschreibt, gibt das Gericht erst heraus, wenn der Termin für die Verhandlung feststeht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch