Drei Zürcher Gymis finden Unterschlupf an der Uni Irchel

Die Stadtzürcher Kantonsschulen Zürich Nord, Rämibühl und Freudenberg/Enge müssen saniert werden und ziehen für je drei Jahre um.

Das Institut für Chemie zieht in einen Neubau – das gibt Platz für die Gymnasien: Der Uni-Standort Irchel (Archiv). Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

Das Institut für Chemie zieht in einen Neubau – das gibt Platz für die Gymnasien: Der Uni-Standort Irchel (Archiv). Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantonsschulen Zürich Nord, Rämibühl und Freudenberg/Enge müssen in den kommenden Jahren saniert werden. Da eine Sanierung während des Schulbetriebs in allen drei Häusern nicht möglich ist, müssen die Schulen ihren Betrieb für je drei Jahre auslagern.

Unterschlupf finden die Schulen in einem Provisorium der Universität Zürich am Standort Irchel, teilte der Regierungsrat heute Donnerstag mit. Dabei handelt es sich um Räume des Instituts für Chemie, das in einen Neubau zieht.

Neun Jahre Kanti am Uni-Standort Irchel

Eine Nutzungsstudie habe gezeigt, dass diese Räumlichkeiten mit vertretbarem Aufwand für neun bis elf Jahre als Schule genutzt werden können, schreibt der Regierungsrat.

Das Provisorium soll zwischen 2021 und 2023 erstellt werden. Danach werden zuerst 2300 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Zürich Nord dort unterrichtet, dann kommen 2000 aus dem Rämibühl. Von 2029 bis 2032 folgen dann noch 2100 Schüler der Kantonsschulen Freudenberg/Enge.

Kosten von rund 37 Millionen Franken

Gratis ist der Unterschlupf an der Uni jedoch nicht. Bevor die Gymi-Schülerinnen und -Schüler dort unterrichtet werden können, werden Umbaukosten in der Höhe von rund 37 Millionen Franken fällig. Es müssen unter anderem Wände herausgerissen werden, es braucht neue Bodenbeläge, Duschen und eine neue Gebäudetechnik.

Zusätzlich fallen bei der Uni Kosten von rund 19 Millionen Franken für die vorgezogene Sanierung von Altlasten, vor allem Asbest, an. (sda)

Erstellt: 31.10.2019, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Eines der drei Rämibühl-Gymis zieht weg

Das Literargymnasium wechselt ins Zürcher Seefeld. Auslöser ist die grosse Sanierung des Schulkomplexes am Pfauen – die auch sonst einiges ändert. Mehr...

Wo die meisten Gymischüler in Zürich rausfliegen

Nach der Aufnahmeprüfung kommt die Probezeit: Hier wird nochmals gefiltert – je nach Schule unterschiedlich stark. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...