Zum Hauptinhalt springen

Beim Studium bleibt die Lebensfreude auf der Strecke

Die Verschulung der Universitäten bremst Kreative aus, und sie fördert das Studieren mit Scheuklappen. So wird die Jugend zwar strebsam – aber nicht mehr mündig.

Der «Werther» wäre möglicherweise nie geschrieben worden, hätte man dem Studenten Johann Wolfgang von Goethe an der Universität Leipzig einen solchen Stundenplan in die Hand gedrückt wie heutigen Studierenden an unseren Hochschulen. Durchgetaktet von Montag bis Freitag, von Morgen bis Abend, fehlt nur noch der Mittagstisch. Viel Pflicht, kaum Musse für Kür.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.