Zum Hauptinhalt springen

Nur noch ein Chef für Triemli und Waid – «Jetzt müssen wir handeln»

Stadtrat Andreas Hauri nimmt Stellung zum Entscheid, die beiden Stadtspitäler einer Leitungsperson zu unterstellen.

Das Stadtspital Waid bekommt einen neuen Leiter, jenen vom Stadtspital Triemli. <br>(Video: Susanne Anderegg und Lea Blum)

Der neue Zürcher Stadtrat Andreas Hauri (GLP) schickt den Direktor des Waidspitals, Lukas S. Furler, in die Frühpension. Der Triemli-Direktor André Zemp übernimmt die Leitung beider Stadtspitäler. Die Gründe für den Entscheid hat der Gesundheitsvorsteher am Mittwoch an einer Pressekonferenz erläutert.

Die gegebenen Rahmenbedingungen haben Hauri veranlasst, die Umsetzung des Programms «Stadtspital 2020» zu beschleunigen. Sinkende Fallzahlen, ungünstige Tarifentwicklungen und gleichzeitig steigende Kosten sind für die Spitäler eine stetige Herausforderung. Warum sich ab sofort nur noch eine Person diesen Herausforderungen stellen soll, begründet Hauri so: «Nur wenn künftig konsequent alle strategischen und operativen Entscheide im Hinblick auf beide Spitäler gefällt werden, können die Potenziale der Stadtspitäler optimal genutzt werden.»

Keine isolierten Entscheide mehr

Mit der Anpassung sollen isolierte Entscheide, interne Konkurrenz und Doppelspurigkeiten bei Angeboten und Strukturen vermieden werden. Hauri spricht in Anbetracht der ökonomischen Entwicklung gar von einem Zustand, der nicht mehr haltbar sei. Hauri betont aber auch, dass die Stadt an den beiden, sich ergänzenden Spitälern in der Stadt festhalten will.

André Zemp, bereits Direktor des Stadtspitals Triemli und nun für beide Spitäler zuständig, hat nun bis Ende Jahr Zeit, eine Spitalleitung für beide Spitäler zu bilden und eine Angebotsstrategie zu erarbeiten. Entlassungen sollen vermieden werden.

28 Jahre in der Leitung

Die engere Zusammenarbeit der beiden Spitäler soll bereits bis Ende Jahr verstärkt werden. So wird die konsiliarische Akutgeriatrie-Präsenz am Stadtspital Triemli durch Spezialistinnen und Spezialisten des Stadtspitals Waid verstärkt. Patientinnen und Patienten aus dem Stadtspital Triemli sollen das Palliative Care-Angebot des Waid auslasten. Zudem werden unter anderem die Personal- und Kommunikationsabteilungen beider Spitäler zusammengeführt.

Lukas S. Furler, ehemaliger Direktor des Waidspitals, hat den Betrieb während 28 Jahren geprägt. Er war zuerst Vizedirektor und Leiter des Pflegebereichs und seit 2012 Direktor. In seiner Amtszeit wurde etwa das Dialysezentrum Zürich Oerlikon oder die Palliativstation aufgebaut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch