Zum Hauptinhalt springen

Ein Fest für Messies

Die Vereinigung Lessmess organisiert heute in Wallisellen eine Feier. Dabei sein wird auch eine Frau, die lange gar nicht gemerkt hat, dass sie ein Messie ist.

Das Wohnzimmer eines Messies: Aber längst nicht alle versinken derart im Chaos, viele haben eine Ordnung in der Unordnung und bemühen sich um Sauberkeit.
Das Wohnzimmer eines Messies: Aber längst nicht alle versinken derart im Chaos, viele haben eine Ordnung in der Unordnung und bemühen sich um Sauberkeit.
Archivbild

Am Schluss des Gesprächs, das während der Mittagspause stattfindet, kommen wir an Blumentöpfen vorbei, die jemand zur Entsorgung an den Strassenrand gestellt hat. Franziska Meier (der Name ist geändert) bleibt stehen. «Diese Töpfe würde ich gerne mitnehmen», sagt sie.

Franziska Meier hat einen starken Drang, Dinge zu sammeln. Am liebsten mag sie Katzenfiguren. Und Bücher. Und Hefte. Drei hat sie abonniert: zwei Wissensmagazine und eine Katzen-Zeitschrift. Die alten Ausgaben, die sie alle noch lesen will, stapelt sie auf einem der zwei Büchergestelle in ihrem Schlafzimmer, wie sie erzählt. In die Wohnung lassen will sie einen nicht. Franziska Meier wohnt mit einer Freundin zusammen, die ähnliche Vorlieben und Probleme hat wie sie. Sie sind sogenannte Messies.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.