Zum Hauptinhalt springen

Ein Job, den Frauen nicht machen wollen

Auf fünfzig Taxifahrer kommt in Zürich nur eine einzige Taxifahrerin. Dabei wäre das Bedürfnis nach einem Frauentaxi gross, weil weibliche Passagiere manchmal üble Erfahrungen machen.

Hat trotz unangenehmen Situationen Freude an ihrem Beruf: Annemarie Achermann, seit 1980 auf Achse. Bild: PD
Hat trotz unangenehmen Situationen Freude an ihrem Beruf: Annemarie Achermann, seit 1980 auf Achse. Bild: PD

Eine junge Frau, die anonym bleiben möchte, stand vorletztes Wochenende winkend am Strassenrand. Den Nachtbus hatte sie soeben verpasst und die Stimmung an der Langstrasse morgens um drei war aufgeladen. Idiotenstunde. «Das Taxi fühlte sich an wie der Retter in der Not», sagt die Frau.

Der vermeintlich sichere Transport entpuppte sich als unangenehmes Erlebnis. Schon während der Fahrt habe der Taxifahrer persönliches Interesse an ihr gezeigt. «Immer wieder machte er mir anzügliche Komplimente und fragte mich nach meinem Männergeschmack», sagt die Frau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.